Die Uhr ist ein cleverer Marketing-Gag. Fotos: imago images/Aviation-Stock, swatch

Die ganze Welt lachte über den Pannen-Fluchhafen BER – und nun, anlässlich der Eröffnung, macht sich auf der bekannte Uhrenhersteller „swatch“ über das Berliner Bauprojekt lustig. Und zwar mit einem besonderen Marketing-Gag: Das Unternehmen bringt am Wochenende eine BER-Uhr auf den Markt, die das Flughafen-Debakel ans Handgelenk bringen soll.

Die Uhr sei „die erste und vermutlich einzige Swatch-Uhr, die neun Jahre Verspätung anzeigt“, heißt es in einer Ankündigung. Das Modell trägt den Namen „delayed“ („verspätet“) und soll stilecht im Laden am Flughafen und in der Filiale am Kurfürstendamm für immerhin 87,73 Euro zu haben sein.

Zumindest gestalterisch beinhaltet die Uhr mehrere Schenkelklopfer. Auf dem Armband sind sämtliche Jahreszahlen seit der geplanten Eröffnung im Jahr 2012 verewigt, doch immer wieder wurden sie durchgestrichen. „Die Schweizer Uhrenmarke hat seit 2011 ihre Uhr, um die Eröffnung des BER zu feiern, bereits parat im Lager liegen – die Jahreszahl wurde einfach nachträglich immer wieder korrigiert“, heißt es in der Ankündigung. Das Zifferblatt trägt die Schriftzüge „on time“, „final call“, „boarding“ und „delayed“ – und sogar die Verpackung ist mit Kaffeeflecken und Staub-Spuren verziert, so, als sei sie auf der BER-Baustelle oder im Planerbüro vergessen worden. Eine Uhr „zum Erinnern, Kopfschütteln und Kaputtlachen“ solle es laut „swatch“ sein.