Der Polizei-Schriftzug steht auf einem Einsatzfahrzeug.
Der Polizei-Schriftzug steht auf einem Einsatzfahrzeug. Christoph Soeder/dpa/Symbolbild

Ja sind denn hier in Berlin alle verrückt geworden: Ein Mann ist bei einem Streit in Berlin-Gesundbrunnen mit einer Axt auf seinen Kontrahenten losgegangen. Die beiden Männer beschimpften sich am Donnerstagabend lautstark in der Wollankstraße, teilte die Polizei am Freitag mit.

Einer der Männer stand vor dem Haus eines anderen, über die Entfernung beschimpften sie sich gegenseitig. Ein  37-Jähriger und ein  26-Jähriger, zuerst auf dem Balkon, ließen es dabei nicht gut sein.

Gut aber, dass bei der Aktion Zivilpolizisten zugegen waren und das Geschehen beobachteten.

Zivilpolizisten vor Ort beobachteten den Streit

Unter den Augen der Zivilpolizisten tauchte nämlich der Jüngere mit einer Axt vor dem Haus auf, lief auf den Älteren zu und holte aus. Die Polizisten gingen mit gezogenen Waffen dazwischen. Der 26-Jährige ließ die Axt fallen und legte sich auf den Boden. Der Angreifer kam zunächst in den Polizeigewahrsam und wurde anschließend wieder entlassen.

Lesen Sie auch: Irre Verfolgungsjagd endet in der Hecke, dann gab es auch noch eine Schlägerei>>

Laut Polizei sollen sich die Männer bereits eine Stunde zuvor gestritten haben. Auch dort sei es zu einem Polizeieinsatz gekommen. Die Ermittlungen laufen.

Soldiner Kiez – Problemviertel auf dem Weg der Besserung

Der nahe gelegene Soldiner Kiez galt jahrelang als Kriminalitätsschwerpunkt. Hohe Arbeitslosigkeit, Armut, viele migrantische Familien und Clans treffen hier aufeinander. hier war es oft so spannungsgeladen, dass die Polizei immer nur mit doppelter Personalstärke zu Einsätzen kam, Ständig Schlägereien, Angriffe auf Polizeibeamte waren hier an des Tagesordnung.

Lesen Sie auch: Ab heute Abend: Kein Alkohol im James Simon und Monbijou-Park – die Regel gilt bis September>>

Der Soldiner Kiez und das Gesundbrunnenviertel haben eine Bevölkerungsstruktur, in der 90 Prozent der Bewohner staatliche Leistungen empfangen. Dennoch wurde in den letzten Jahren mit vielen Anstrengungen eine Beruhigung und Verbesserung der Situation erreicht. Besonders ein gemeinsames Sportprojekt mit Jugendlichen und Polizisten trägt Früchte. Dabei wurden die Jugendlichen  in Polizei-Fahrzeugen zum Fußball abgeholt, kickten gegen die Beamten. So wurden Vorurteile abgebaut, Fairplay statt Pöbelei. Heute gibt es neben Fußball auch Aerobic, Boxkurse, Selbstbehauptungs-Kurse, gemeinsame Kiez-Spaziergänge und auch Aufklärungskurse.