Ein Eurofighter mit dem Aufklärungssystem RecceLite. Zur Unterstützung der Bergungsarbeiten nach der Unwetterkatastrophe im Westen Deutschlands hatte die Luftwaffe Schäden dokumentiert.  dpa

Wer schon einmal erlebt hat, wie ein Flieger der Luftwaffe mit Überschall-Geschwindigkeit über den Garten oder das Haus donnert, der weiß, was auf  die Menschen in Mecklenburg Vorpommern und Brandenburg zukommen kann.

Übungsflüge der Luftwaffe könnten von Mitte bis Ende August dort für mehr Fluglärm sorgen. Die Waffenschule der Luftwaffe in Rostock-Laage führe zwischen 16. und 27. August vermehrt Übungsflüge auch im Überschallbereich durch, teilte die Luftwaffe am Donnerstag mit.

Außer am Wochenende sei ganztags mit mehr Flügen und mehr Lärm zu rechnen. Die Waffenschule auf dem Fliegerhorst in Laage hat 2019 den Betrieb aufgenommen. Hier werden etwa Piloten des Eurofighters taktisch weitergebildet.

Was knallt so laut am Himmel? 

Wenn die Eurofighter mit Überschallgeschwindigkeit fliegen, erzeugen sie eine gewaltige Druckwelle, die auch den Norden Brandenburgs erwischen kann. Im Raum Neubrandenburg, in der Feldberger Seenlandschaft und andere Regionen Mecklenburg-Vorpommerns und Nordbrandenburgs sind die Einwohner  den explosionsartigen, typischen Knall beim Durchbrechen der Schallmauer  schon gewohnt.

Die Piloten müssen  Überschallflüge trainieren, um zu überprüfen, ob Triebwerk, Steuerorgane und andere Flugzeugsysteme unter allen vorgesehenen Einsatzparametern funktionieren. „Insbesondere nach Instandsetzungsarbeiten und periodisch durchzuführenden Kontrollen ist ein Testflug, auch im Überschallbereich notwendig”, so Almir Hrnic, Sprecher der Luftwaffe zuletzt im Nordkurier.