Nach einem Brand vor dem Haus Liebig34 fotografiert ein Polizist die Überreste. Foto: dpa/Christoph Soeder

Zwei Stunden nach dem Ausbruch eines Feuers bei dem ehemals besetzten Haus „Liebig 34“ in Berlin-Friedrichshain hat die Feuerwehr den Brand gelöscht. „Die Löschmaßnahmen waren umfangreich“, sagte ein Feuerwehrsprecher am Mittwochabend. Nun werde das Haus auf Brand- und Rauchschäden kontrolliert. Menschen wurden nach ersten Erkenntnissen nicht verletzt. Auch Nachbargebäude wurden durch das Feuer nach ersten Erkenntnissen nicht beschädigt.

Am Mittwochabend waren nach Angaben eines Sprechers vor dem Haus etwa 50 Kubikmeter Müll und Gerümpel in Brand geraten. Die Feuerwehr war mit 30 Kräften vor Ort. Zur Ursache des Brands machte der Sprecher zunächst keine Angaben. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet.

Mehr aktuelle Nachrichten aus dem Ressort Berlin finden Sie hier >>

m das Haus „Liebig 34“ - einem Symbol der linksradikalen Szene war lange heftig gestritten worden. Mitte Oktober wurde es unter Protest geräumt. Bei einer Demo der Szene kam es in der Folge trotz großen Polizeiaufgebots zu Gewaltausbrüchen.