Die ILA ist nicht nur eine Messe für Fach-, sondern auch für Privatbesucher. Hier kann man Superflieger bestaunen. AFP/Tobias Schwarz

Woraus werden Flugzeuge in 20 Jahren gefertigt? Wie sieht die Produktions- und Logistikkette von morgen aus? Und wann kommt das erste Elektro-Mittelstreckenflugzeug? Die ILA Berlin bewegt die Zukunft. Jetzt ist die Leistungsschau der Superflieger wieder in Berlin. Am Mittwoch geht es los!

Lesen Sie auch: Waldbrand-Katastrophe in Brandenburg: Aufatmen nach Regengüssen +++ Die Gefahr ist noch nicht vorbei +++ Lage war „hochdramatisch“ +++ Feuerwalze erst 200 Meter vor Wohnhäusern gestoppt! >>

Erstmals seit Ausbruch der Corona-Pandemie beginnt in Schönefeld bei Berlin wieder die wichtigste Messe der deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie in Präsenz: die ILA. Rund 550 Aussteller präsentieren an fünf Messetagen vom 22. bis 26. Juni ihre Lösungen für die Zukunft des Fliegens und der Raumfahrt. Dabei liegt ein Schwerpunkt wieder darauf, wie der Schadstoffausstoß des Luftverkehrs gesenkt werden kann.

„Das grüne Fliegen ist Zukunft, und die hat bereits begonnen“, heißt es auf der ILA-Homepage. Die nächste Generation der Flugzeuge könne bereits klimaneutral sein. Wie sich der „Take off to zero emission“ konkret gestalte, werde auf der diesjährigen ILA in Schönefeld gezeigt.

dpa/Wolfgang Kumm
So prall gefüllt sah es auf der ILA in der Vergangenheit aus: Menschen umzingeln die Superflieger.

Stärker als in den Vorjahren steht die militärische Luftfahrt im Blickpunkt. Die Rüstungsindustrie sieht die Gelegenheit, sich als „Garant unserer wehrhaften Industrie“ zu präsentieren. Sie hat dabei auch die geplanten zusätzlichen Militärausgaben Deutschlands von 100 Milliarden Euro im Blick. Die Bundeswehr ist wie immer größter Einzelaussteller auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA).

Auf der ILA trifft sich auch die weltweite Raumfahrt-Community und zeigt die größte Ausstellung ihrer Branche in Europa. Der Weltraum zum Anfassen, das dürfte auch für Kinder interessant sein.

Lesen Sie auch: Uraufführung im Berliner Gorki: Am Wannsee spuken die Kinder der Mörder herum>>

2020 war die ILA wegen der Corona-Pandemie abgesagt worden

Mittwoch und Donnerstag sind Fachbesuchertage. Von Freitag bis Sonntag können bis zu 15.000 Privatbesucher auf das Messegelände im Schönefelder Ortsteil Selchow gleich neben dem Flughafen Berlin-Brandenburg (BER). Bei Flugschauen werden Kampfflugzeuge und Militärhubschrauber zu sehen sein, außerdem die doppelstöckige Passagiermaschine A380 und der Airbus-Transporter Beluga.

Lesen Sie auch: Blood & Honour: In Berlin verbotene Nazi-Organisation steht in München vor Gericht>>

Eröffnet wird die Messe am Mittwoch durch Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD). Schon an diesem Montag werden die Regierungschefs von Berlin und Brandenburg, Franziska Giffey und Dietmar Woidke (beide SPD), auf dem Gelände erwartet.

2020 war die ILA wegen der Corona-Pandemie abgesagt worden. Die Beteiligung an der vorherigen Ausgabe 2018 war größer als in diesem Jahr: 1100 Aussteller konnten – damals ohne Besucherbegrenzung – insgesamt 180.000 Menschen ihre Produkte zeigen.

Für Privatbesucher gibt es allen wichtigen Infos hier.