Das Krankenhaus in der Prignitz Kreiskrankenhaus Prignitz

Unfassbar: Ein Mann (26) dringt ins Kreiskrankenhaus Prignitz in Perleberg ein, klemmt seinen zweijährigen Sohn vom Beatmungsgerät und macht sich mit dem Jungen aus dem Staub. Das Kind schwebte in Lebensgefahr!

Nach der Entführung eines zweijährigen Jungen aus dem Kreiskrankenhaus in Perleberg (Prignitz) ermittelt jetzt die Polizei gegen den 26 Jahre alten Vater. Es geht um Verletzung der Fürsorgepflicht. Der Junge war wegen einer Atemwegserkrankung in der Klinik behandelt und auch beatmet worden, berichtete eine Polizeisprecherin am Dienstag auf Anfrage.

Lesen Sie auch: Die stillen Helden: Warum wir endlich mal wieder richtig stolz auf Berlin sein können! >>

Der entführte Junge hätte ersticken können

Der Vater habe das Kind am Sonntagabend gegen ärztlichen Rat aus dem Krankenhaus geholt, so die Polizei. Da Lebensgefahr für das Kind bestanden habe, sei eine Großfahndung unter anderem mit einem Polizeihubschrauber eingeleitet worden.

Der Vater und das Kind wurden nach Angaben der Polizeisprecherin eine Stunde später wohlbehalten in Wittenberge angetroffen. Zum Glück! Denn hier ging es wirklich um Minuten, der Junge hätte ersticken können.

Das Kind wurde in die Klinik zurückgebracht. Gegen den Vater ermittelt die Polizei nun wegen Verletzung der Fürsorgepflicht. Zuerst hatte die Märkische Allgemeine (online) über den Fall berichtet.

Lesen Sie auch: Corona-Zahlen steigen wieder stark an: Das sind die fünf Gründe! Wie gefährlich ist das? Was erwartet uns noch? >>