Etliche Kosmetikartikel hatte der Ladendieb in seinem Auto. Foto: Polizei

Sie sind dreist und räumen ganze Ladenregale auf einen Schlag ab: organisierte Banden aus Osteuropa. Am Wochenende gingen der Polizei in Gesundbrunnen zwei dieser Täter ins Netz. Nach Angaben eines Polizeisprechers hatte ein Ladendetektiv bei Kaufland an der Brunnenstraße zwei Männer wiedererkannt, die dort schon einmal geklaut hatten. Der Wachmann hatte ihr Auto auf dem Parkplatz gesehen.

Auch dieses Mal benahmen sich die beiden „Kunden“ seltsam. Der Detektiv sah, wie sie Waren in einer Tasche verschwinden ließen. Er rief daraufhin die Polizei und bat die beiden Männer ins Büro.

Polizisten suchten den Parkplatz und den Nahbereich des Einkaufszentrums ab. Unter der Swinemünder Brücke schließlich fanden sie einen Citroén mit litauischem Kennzeichen. Er war vollgestopft mit Kosmetikartikeln. Das Auto gehörte den beiden 28-jährigen Ladendieben. Die beiden Moldawier wurden festgenommen.

Als die Polizisten das beschlagnahmte Auto ausräumten, machten sie Inventur: Unter anderem hatten die Diebe in ihrem Auto 80 Mal geklautes Shampoo, 40 Mal Duschbad, diverse elektrische Zahnbürsten, außerdem 27 Gläser Instantkaffee. Hinzu kommen Haarfestiger und Deo und mehrere sogenannte Powerbanks, die als Reserve-Akku für Handys genutzt werden können. Ob das gesamte Diebesgut aus Kaufland stammt, ist noch unklar.

Seit Jahren gehen in Berlin Banden auf Diebeszug durch Läden. Auch Drogerieketten sind betroffen. Der Gesamtschaden aller Berliner Ladendiebstähle ist riesig: Im Jahr 2018 bezifferte die Polizei ihn auf über 266 Millionen Euro.