Ob Erich Honecker über diese Witze gelacht hätte? Foto: dpa/Wolfgang Krumm

Die Mauer ist seit Jahrzehnten verschwunden, Deutschland ist ein Land – doch es gibt einen Bereich, in dem mit Vergnügen zwischen „Ossis“ und „Wessis“ unterschieden wird: bei Witzen! Das weiß auch Michael Karsten: In der vergangenen Woche stellte der KURIER den Kommunikationstrainer und sein besonderes Projekt „witze.tv“ vor - Karsten will die Witze-Sammlung im Netz zur größten der Welt machen.

Lesen Sie dazu auch: Spaß für Berliner: Diese Ha-Ha-Hauptstadt-Witze sollten Sie kennen! >>

Schon mehr als 12.000 Witze hat er gesammelt, in Kategorien unterteilt. Handwerkerwitze, Polizistenwitze, sogar zahlreiche DDR-Witze gehören dazu. Was aber macht einen guten Witz aus? „Vor allem die überraschende Pointe. Je überraschender sie ist, desto besser zündet der Witz.“ Für den KURIER hat er nun die besten Witze über Ossis und Wessis herausgesucht - hier kommen schonmal die zehn schönsten Wessi-Witze!


Ein Wessi und ein Ossi stehen vor dem lieben Gott. Der liebe Gott zum Wessi: „Du hast viel gelogen in deinen Leben – als Strafe bekommst du 100 Stockhiebe aufs Kreuz, hast aber einen freien Wunsch!“ Der Wessi sagt: „Dann nehme ich ein Kissen auf den Buckel.“ Der liebe Gott nun zum Ossi: „Du hast in zwei Staaten gelebt, hast noch mehr gelogen und bekommst dafür 200 Stockhiebe auf den Rücken, hast aber auch zwei Wünsche frei!“ Der Ossi zum lieben Gott: „Erster Wunsch: Ich nehme 500 Hiebe. Zweiter Wunsch: Bindet mir den Wessi auf den Rücken!“


Warum braucht man im Westen 13 Jahre fürs Abitur? Weil ein Jahr davon Schauspielunterricht ist.


Warum ist die Mauer gefallen? Ein Wessi hat sich angelehnt und der Klügere hat nachgegeben.


Warum sagen die Wessis immer Ossi zu den Ossis? Weil sie das Wort „Perfektionist“ nicht aussprechen können.


Der neue Abteilungsleiter aus dem Westen sitzt den ersten Tag im Büro. Da kommt der Betriebshandwerker rein. Demonstrativ greift der Wessi zum Telefonhörer: „Aber ja, Herr Direktor, das Problem ist längst in Angriff genommen. Ich kläre das. Sie können sich auf mich verlassen! Ja, tschüss, Herr Direktor!“ Er legt auf und wendet sich triumphierend an den Betriebshandwerker: „Und, was kann ich für Sie tun?“ – „Gar nichts, ich soll bloß Ihr Telefon anschließen!“


Lesen Sie dazu auch: Humor aus Honeckers Zeiten: Können Sie noch über diese DDR-Witze lachen? >>


Ein Ossi und ein Wessi wollen gemeinsam Plätzchen backen. Ossi zum Wessi: „Wir brauchen noch einen dreiviertel Liter Milch.“ Darauf der Wessi: „Hä? Wie viel?“ Der Ossi: „Ach ja, du bist Wessi. Dann eben einen viertel vor Liter Milch.“


Eine Wessi-Familie zieht in den Osten, der Sohn wird da neu eingeschult. Am ersten Tag rennt der Sohn zu seinem Vater: „Du, Papa, die in der Schule können erst bis fünf zählen, ich hab aber auch schon die Zahlen bis zehn gelernt.“ Der Vater: „Ja, mein Sohn, du bist ja auch ein Wessi! Du bist viel schlauer!" Am nächsten Tag kommt der Sohn wieder: „Mensch, Papa, die können erst Mama und Papa schreiben und ich kann auch schon die Wörter Oma und Opa richtig buchstabieren...“ Der Vater: „Ja, mein Sohn, du bist ja auch ein Wessi! Du bist viel schlauer.“ Am dritten Tag kommt der Sohn wieder angerannt: „Ey, Papa, heute nach dem Sport unter der Dusche... Naja, die haben da alle noch gar keine Haare, aber ich schon!“ Darauf der Vater: „Ja mein Sohn, die sind eben erst sechs, du bist schon 14!"


Ein Westler im Ost-Hotel. Mandy arbeitet dort als Zimmermädchen. Als sie das Zimmer des Gastes aufräumt, wird er zudringlich. „Finger weg, mein Herr, ich bin doch keine Prostituierte!“ – „Na hör mal, wer spricht denn von Bezahlung?“


Ein Ossi und ein Wessi haben einen Autounfall. Da zieht der Ossi eine Flasche Schnaps aus der Tasche und sagt: „Auf den Schreck trinken wir erstmal einen!“ „Gut“, sagt der Wessi und nimmt einen kräftigen Schluck. „Und jetzt du!“ – „Nein, danke“, sagt der Ossi, „ich warte, bis die Polizei kommt!“


Ein Wessi kommt in einen Ossi-Kaufladen. „Entschuldigung, haben Sie hier etwa keine Wurst?“ Darauf die Verkäuferin: „Nein, keine Wurst gibt es nebenan, wir haben hier nur keinen Käse.“