Ein Feuerwehrmann löscht unter Atemschutz einen Brand (Symbolbild). Foto: imago images/Marius Bulling

In einem Seniorenwohnhaus in Kreuzberg ist am Dienstagmorgen eine Wohnung in Brand geraten. Der Notruf ging um 9.03 Uhr bei der Feuerwehr ein, als Bewohner des Hauses in der Blücherstraße Rauchwolken bemerkten. 70 Einsatzkräfte haben den Brand in der sechsten Etage gelöscht. Zwei verletzte Personen kamen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. Der Großeinsatz mit 100 Einsatzkräften wurde nach zwei Stunden abgeschlossen.

Aufgrund der starken Rauchentwicklung hatte die Feuerwehr mehrere Bewohner aus dem Haus geführt, um sie in Sicherheit zu bringen. Zeitgleich versuchten die Brandbekämpfer, eine Ausdehnung des Feuers zu verhindern. Nach Angaben eines Sprechers sei dies auch gelungen. Die Brandbekämpfer haben das Haus gelüftet und kotrollieren nun jeden Raum. „Wir müssen ausschließen, dass sich noch weitere Verletzte in dem Gebäude befinden“, so der Sprecher.