Viele Menschen nutzen das neue 9-Euro-Ticket - doch nicht bei allen stößt Bahnfahren auf Begeisterung. dpa/Monika Skolimowska

Die Fahrgäste sind begeistert. Die Bahn erlebt eine Beliebtheit wie nie zuvor. Kann man das alles nach drei Monaten wirklich wieder beenden? Schon jetzt mehren sich Stimmen, die fordern, dass es dauerhaft ein Günstig-Ticket geben muss.

Lesen Sie auch: Grillen, Deko, Nackt-Sonnen, Sex: Was ist eigentlich auf dem Balkon erlaubt? >>

So haben sich die deutschen Kommunen jetzt dafür ausgesprochen, auch nach dem Ende des befristeten 9-Euro-Tickets eine dauerhafte Billiglösung für den Nahverkehr zu ermöglichen. „Wir brauchen keinen kurzen ÖPNV-Sommer, sondern ein flächendeckendes ÖPNV-Land“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebunds, Gerd Landsberg, dem „Handelsblatt“. „Deshalb müssen wir darüber nachdenken, perspektivisch ein bundesweit gültiges, einheitliches und vergünstigtes Ticket folgen zu lassen.“

Lesen Sie auch: Der klare KURIER-Kommentar: Das 9-Euro-Ticket ist Deutschlands größter Freiheits-Boost seit dem Mauerfall >>

Seit Juni und noch bis einschließlich August können Bürgerinnen und Bürger für neun Euro pro Monat bundesweit den Nahverkehr nutzen. Das Angebot ist eine Entlastungsmaßnahme angesichts der derzeit hohen Lebenshaltungskosten. Sie soll auch Aufschluss über die Nutzung des ÖPNV liefern. Vor allem die Länder forderten aber bereits weitere Investitionen in den Ausbau des Nahverkehrs.

Lesen Sie auch: Überraschender Auftritt: Sichtlich gerührte Queen wird von Hunderttausenden gefeiert – zuvor trank sie Tee mit einem sprechenden Bären! >>

9-Euro-Ticket: Viel los am Berliner Hauptbahnhof! dpa/Christoph Soeder

Der Nahverkehr benötige nach dem Neun-Euro-Ticket „dringend eine solide Finanzierungsbasis, denn eine dauerhaft günstige Tarifstruktur darf auf keinen Fall in Angebotskürzungen münden“, sagte auch Landsberg. Erst mit einer dauerhaften Mittelerhöhung durch Bund und Länder entstünden die notwendigen Spielräume, um mehr Busse und Bahnen fahren zu lassen und auch tarifliche Angebote deutlich zu verbessern.

Lesen Sie auch: Gedrängel auf dem Bahnsteig, Verspätungen, überfüllte Züge: 9-Euro-Ticket sorgt für Chaos bei der Bahn – mehrere Züge in Richtung Ostsee geräumt! >>

Verbraucherzentrale: „Konstant günstige Ticketpreise“

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) forderte ebenfalls „konstant günstige Ticketpreise“, um den Nahverkehr zu stärken und Fahrgäste zu halten. „Die Bundesregierung sollte deshalb ein Preismoratorium für Busse und Bahnen beschließen und in einen kundenfreundlichen ÖPNV und attraktive Angebote investieren“, sagte Interimschefin Jutta Gurkmann dem „Handelsblatt“.

Als zusätzliche Möglichkeit der Finanzierung regte der vzbv eine „Nutznießer-Finanzierung“ an. Dies würde bedeuten, Arbeitgeber, Einzelhändler oder Private, deren Immobilien etwa durch einen guten ÖPNV-Anschluss an Wert gewinnen, an der Finanzierung zu beteiligen.