Der Fahrer prallte mit seinem Transporter gegen ein Fußgängergitter. Foto: Morris Pudwell

Weißensee - Der Fahrer (24) eines Kleintransporters ist in der Nacht zum Sonnabend in Weißensee verunglückt. Der Mann war zusammen mit zwei weiteren Insassen  auf der Berliner Alle unterwegs. Als er in die Rennbahnstraße nach links  abbiegen wollte, verlor der Fahrer die Kontrolle über seinen orangefarbenen VW und prallte zunächst gegen ein Fußgängergitter. Der Aufprall war so heftig, dass das Fahrzeug ein Straßenschild aus dem Fußweg riss.

Anschließend rammte er eine Ampelanlage und kam dadurch zum Stehen. Bei dem Unfall wurden alle Insassen  verletzt.  Die Polizei geht von einem erheblichen Schaden aus. Er soll mehrere tausend Euro betragen, hieß es vor Ort. Die Ursache des Unfalls ist bisher unklar. Möglicherweise war der Fahrer alkoholisiert - im Auto habe es stark nach Alkohol gerochen, so ein Beamter. Der Wagen wurde sichergestellt, ein Gutachter soll den technischen Zustand des Autos bewerten.

Auf dem Dach des Wagens, der der Baustellen- und  Verkehrs-Service GmbH gehört, war eine Blaulichtanlage montiert. Die Polizei prüft nun, ob der Fahrer die Anlage eingeschaltet hatte. Zeugen sollen das berichtet haben. Träfe das zu, droht dem Fahrer eine empfindliche Strafe.