Christian Flake Lorenz, der Keyboarder von Rammstein, bei einem der Konzerte in Prag. Rammstein/Jens Koch

Sie touren durch Europa, bringen die Stadien in verschiedenen Ländern zum Kochen – und feiern damit auch das neue Album „Zeit“: Die Mitglieder von Rammstein. Einen Song, der sich auf der nagelneuen Platte befindet, hätten sich viele Fans bei den Konzerten sicherlich gewünscht: „Dicke Titten“. Ein Lied über einen Mann, der nach einer Frau fürs Leben sucht und auf innere Werte pfeift, sondern nur „Dicke Titten“ sehen will.

Lesen Sie auch: Butter, Kaffee, Ketchup und Co.: Diese Lebensmittel gehören nicht in den Kühlschrank!

Doch daraus wurde nichts: Zwar spielen die Musiker von Rammstein Songs aus dem neuen Album, aber nicht diesen. Dabei wäre er perfekt zum Mitgrölen… einige waren sogar sicher, dass aus „Dicke Titten“ der perfekte Oktoberfest-Hit werden könnte. Schließlich kommt im Song sogar Blasmusik vor. Doch nun stellt Rammstein-Keyboarder Christian „Flake“ Lorenz klar: Besser nicht!

Lesen Sie auch: MIT VIDEO! Pyro-Panne bei Rammstein: Mitten im Konzert passiert bei Gitarrist Paul Landers DAS – und so reagiert Till Lindemann! >>

Rammstein: DARUM soll „Dicke Titten“ kein Oktoberfest-Hit werden

Im Interview wollte die Allgäuer Zeitung von dem Musik-Star wissen, ob er schon in freudiger Erwartung ist, dass „Dicke Titten“ der Wiesn-Hit wird. „Ich war noch nie auf der Wiesn und habe auch nicht vor, sie je in meinem Leben zu besuchen“, sagt Flake dazu.

Lesen Sie dazu jetzt auch: Rammstein, Pet Shop Boys und Cro: Wir müssen reden! So viele Konzertbesucher haben eine echte Macke – aber warum? >>

„Wenn ein Lied ein Wiesn-Hit wird, spricht das sicherlich auch nicht für die Qualität des Liedes. Haben die White Stripes schon einen Wiesn-Hit gespielt?“ Auf die Entgegnung, dass Fans des FC Bayern in der Allianz-Arena immerhin zur Melodie von „Seven Nation Army“ grölen, entgegnet er: „Spielen die auf der Wiesn jetzt auch Fußball?“

Jetzt auch lesen: Nach Konzert von Rammstein in Leipzig: Beschwerden und fiese Kommentare! DESHALB rechnen viele jetzt mit den Rockern ab >>

Christian Flake Lorenz, der Keyboarder von Rammstein, beim Konzert in Hamburg. Rammstein/Jens Koch

Dabei würde „Dicke Titten“ gut in die Region passen. Denn: Auch im Video rechnet Rammstein mit den alpenländischen Traditionen ab. So sind die Musiker um Frontmann Till Lindemann zu sehen, wie sie eine Kuh durch ein Dorf namens „Rammstein“ führen, es wird Volksmusik zelebriert, Kühe werden gemolken – und Lindemann besteigt als Blinder Alm—Öhi auf der Suche nach der Frau fürs Leben einen Berg. Sogar ein Hirsch und ein Edelweiß müssen im Clip dran glauben…

Jetzt lesen: Mega-Überraschung für Fans von Rammstein! Von wegen Rocker-Rente: DAS plant die Band >>

Der Keyboarder verrät auch, warum die Band offenbar Berge so faszinieren. Schon das Musikvideo zum Hit „Ohne dich“ ist als Berg-Tour inszeniert – hier stürzt Till Lindemann beim Bezwingen eines Gipfels ab und verletzt sich schwer, doch seine Kollegen tragen ihn auf den Gipfel.

Rammstein-Keyboarder Flake hat seinen Traktor abgeschafft

„Bei den Menschen liegen die Augen quer, weil sie eigentlich für ein Leben im flachen Land ausgerichtet sind. Deshalb wirken Berge so gewaltig, die Höhe kann einfach vom menschlichen Gehirn nicht verarbeitet werden. Deshalb wirken Aufnahmen mit Bergen immer besonders stark auf die Emotionen“, sagt Christian „Flake“ Lorenz.

Lesen Sie dazu jetzt auch: Hype um Rammstein! Pornos, Dildos und Gewalt: Das waren die größten Skandale der Rocker – können Sie sich erinnern? >>

Zumindest ein Teil der dörflichen Kultur ist Flake aber offenbar nicht fern: Er sei ein Traktoren-Liebhaber. „Ich habe meinen Traktor verkauft, weil sich meine Nachbarn immer beschwert haben wenn ich den angeworfen habe“, verrät er. „Mein Grundstück ist auch sehr klein, da passt kaum ein Rasenmäher hin. Im Video hat mich die Kuh aber noch mehr beeindruckt, die war auch fast so groß wie der Traktor und viel wilder.“

Jetzt auch lesen: Filmaufnahmen bei Konzerten: DAS hält Christian „Flake“ Lorenz, der Keyboarder von Rammstein, von der Handy-Filmerei >>