In der Landsberger Allee wurde ein Kind von einer Tram überrollt (Symbolfoto). Foto: Getty Images

Ein Kind ist am Montagmorgen nach einem Sturz unter eine Straßenbahn geraten. Nach Angaben der Polizei hatte der Siebenjährige Glück, dass er den Unfall überlebte. „Der Junge muss mehrere Schutzengel gehabt haben“, sagte eine Polizeisprecherin dem Berliner KURIER.

Aufgrund des Rettungseinsatzes war die Landsberger Allee in beide Richtungen zwischen Platz der Vereinten Nationen und Petersburger Straße/Danziger Straße bis kurz nach 9 Uhr gesperrt. Der Unfall hatte sich um 7.45 Uhr an einer Haltestelle am Krankenhaus Friedrichshain ereignet.

Lesen Sie auch: Todesfall Ronja: Anatomie eines Versagens>>

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei verlor der Junge das Gleichgewicht, stürzte auf die Gleise und wurde anschließend von einer einfahrenden Tram überrollt, wie die Polizei auf Twitter schrieb.

Etwa 20 Feuerwehrleute rückten an und befreiten das Kind, das zwischen Straßenbahn und Bahnsteig eingeklemmt war. Entgegen erster Informationen wurde das Kind doch schwerer verletzt und kam in Notarztbegleitung ins nahegelegene Krankenhaus Friedrichshain. Vier Augenzeugen erlitten laut Feuerwehr einen Schock. 

Wie die BVG auf Twitter mitteilte, wurden die Linien M5, M6 und M8 zwischen Landsberger Allee/Petersburger Str. und Mollstr./Otto-Braun-Str. umgeleitet. Die Sperrungen sind mittlerweile aufgehoben.