E-Paper-Teaser
BERLINER KURIER - Berlins ehrliche Boulevardzeitung im Netz

Jetzt hilft nur noch beeten: Die Bagger und der Kleingartenrebell

KGA_HEUTE_09

Seit Anfang Februar rollen die Bagger in Schmargendorf und machen die einstige Idylle dem Erdboden gleich.

Foto:

Volkmar Otto

Berlin -

Klaus Meißner hält, was er verspricht. Der Kleingartenrebell aus der Schmargendorfer Kolonie Oeynhausen hält, wie im KURIER angekündigt, die Stellung. Bis zuletzt. Um ihn herum werden Bäume gefällt, Datschen plattgemacht, Bagger brummen. Für Meißner jedoch kommt es nicht in Frage, sein Zuhause zu räumen.

Der Dauerbewohner stellt sich quer. Während um ihn herum 150 Parzellen geräumt wurden, beharrt der 76-Jährige auf seinem Wohnrecht. „Ick bleibe hier, so lange meene Fahne weht“, sagte der Rentner Ende Januar dem KURIER. Einen Tag später, am 1. Februar, begannen die Abrissarbeiten.

KGA 010

Klaus Meißner (76) hat trotzig eine Fahne gehisst. Er will bleiben, bis der neue Eigentümer ihm eine angemessene Entschädigung zahlt. 

Foto:

Sabine Gudath

Seitdem röhren jeden Tag die Motoren. Das Idyll wird dem Erdboden gleichgemacht. Büsche und Sträucher stehen nicht mehr. Die Vögel, die darin Unterschlupf fanden, sind verschwunden. Die Wände der Lauben werden von Bauarbeitern abtransportiert, Gartenmöbel landen auf dem Sperrmüll. Dort, wo sonst zu dieser Jahreszeit die Pflanzsaison eingeläutet wurde, sprießt nur noch Unkraut. Nur noch bei Meißners sind die Beete in Ordnung.

Rund 900 Wohnungen werden hier bald errichtet. Baubeginn ist im Herbst. Noch aber steht Klaus Meißners Haus im Weg. Er hat, „zur Sicherheit“, an seinen Zaun ein Bettlaken angebracht. Darauf steht: „Ist noch bewohnt. Hände weg“.

Unwillen steht einer Lösung nicht im Weg. Meißner und seine Frau würden ja weggehen. Allerdings benötigen sie dafür Geld: „Vom Investor ist bislang niemand auf uns zugekommen und hat ernsthaft über eine akzeptable Summe gesprochen.“ Lediglich eine Zwei-Zimmer-Wohnung in Neukölln wurde angeboten. Für über 800 Euro. „Das kann ich mir nicht leisten. Nicht ohne Abfindung. Da bleibe ich lieber hier.“ Selbst wenn nebenan die Abrissbirne schwingt...