E-Paper-Teaser
BERLINER KURIER - Berlins ehrliche Boulevardzeitung im Netz

Adel verpflichtet: Prinz Frédéric adoptiert Eisbär-Mädchen

Eisbärin Tonja und ihr Baby können sich freuen. Die Kleine hat einen Paten – und einen Namen.

Eisbärin Tonja und ihr Baby können sich freuen. Die Kleine hat einen Paten – und einen Namen.

Foto:

dpa/Jens Kalaene

Berlin -

Für die Patenschaft des Berliner Eisbären-Babys gab es viele Bewerbungen. Der KURIER erfuhr jetzt, wer den Zuschlag erhält: Es ist Prinz Frédéric von Anhalt (75), der umtriebige Witwer von Hollywood-Ikone Zsa Zsa Gabor († 99). Als Pate darf er auch den Namen des Tierpark-Eisbärchens aussuchen: Es soll Zsa Zsa heißen!

Prinz Frédéric von Anhalt - „das hier ist die Krönung“

Zsa Zsa. Das klingt verwegen. Viel verwegener auf jeden Fall als Knut. Der Name des kleinen Eisbär-Mädchens ist eine Überraschung. Und dass die Wahl des Tierparks auf Prinz Frédéric als Adoptiv-Papa fiel, ist sogar echt der Hammer. Der als Hans-Robert Lichtenberg geborene Adlige wurde selbst erst durch Adoption im Erwachsenenalter zum Prinzen.

Prinz Frédéric nennt das Bärchen Zsa Zsa.

Prinz Frédéric nennt das Bärchen Zsa Zsa.

Foto:

Markus Wächter / Waechter

Frédéric von Anhalt und der Tierpark haben es viele Wochen lang geschafft, ihre Verhandlungen über die Patenschaft geheim zu halten. Aber der KURIER findet irgendwann alles raus: „Ja, Ihr Verdacht ist richtig, ich bin der Pate“, sagt Prinz Frédéric auf Anfrage. Die Patenschaft sei sein größter Coup: „Ich dachte, ich bin ein toller Hecht, als ich mir meinen Adelstitel besorgt und später Zsa Zsa Gabor geheiratet habe, aber das hier ist die Krönung.“

Tierpark-Direktor ist froh über Patenschaft des Eisbär-Mädchens

Der Prinz sieht seine Patenschaft auch als Investition in sich selbst. Er sagt: „Ich musste dem Tierpark zwar einige Millionen aus dem Erbe des Gabor-Clans überlassen, aber mit dem Bären ist mir mediale Aufmerksamkeit auf Jahre sicher.“ Die Adoption sei der wahre Grund dafür, dass er nach 36 Jahren in den USA jetzt schon seit Wochen im Hotel Adlon residiert.

„Eigentlich wollte ich längst wieder in L.A. sein“, sagt Prinz Frédéric, „aber als ich hörte, dass Hertha BSC den Eisbären adoptieren und Hertha nennen will, hatte ich diese Idee.“ Es sei doch eine charmante Geste gegenüber seiner Frau, das Tier nach ihr zu benennen – Zsa Zsa.

Happy ist jetzt auch Tierpark-Direktor Dr. Andreas Knieriem. Er sagt: „Der Prinz hat alle anderen Bewerber überboten. Von seinem Geld könnten wir drei Eisbären durchfüttern.“