Das Zusteller-Paar vom Kudamm: Kamila und Marcus Czerlik  Foto: Sabine Gudath

Diese Liebe kam mit der Post: Kamila und Marcus Czerliks Wege kreuzten sich vor sieben Jahren auf dem Kudamm. Sie trägt auf der einen Hälfte des Berliner Prachtboulevards Briefe und Pakete aus, er auf der anderen. Als sie sich dann in der Mitte trafen, funkte es und seitdem sind sie unzertrennlich. Im vergangenen Sommer gab sich das Wilmersdorfer Zusteller-Paar das Ja-Wort.

Es war an einem heißen Sommertag im August 2014, als sich die damals 24-jährige Kamila und der 26-jährige Marcus Czerlik aus Marienfelde zum ersten Mal begegneten. „Sie war für mich auf Anhieb ein Blickfang und war mir schon beim Sortieren der Briefe im Büro aufgefallen. Ich hatte ständig ein Grinsen auf dem Gesicht, wenn ich sie sah“, erinnert sich Marcus Czerlik. Auch seine heutige Ehefrau war von ihrem Kollegen ganz angetan. „Er war sehr sportlich und durchtrainiert. Das hat mir gefallen“, sagt sie.

Lesen Sie auch: Umfrage: Amis küssen ihre Hunde öfter als ihre Partner!>>

Marcus Czerlik arbeitete Kamila anfangs auf ihrer neuen Tour am Kudamm, den sie sich mit weiteren Kollegen teilen, ein. „Er war sehr hilfsbereit und hatte viel Geduld und Verständnis“, sagt sie. Ihre Pausen verbrachten die Kollegen immer gemeinsam und gingen auch nach der Arbeit gemeinsam zum Kampfsport, um fit zu bleiben. Doch es dauerte noch eine Zeit lang, bis sich die beiden Mitarbeiter der Deutschen Post AG ihre Gefühle gestanden.

Sie hat ihn einfach geküsst

Den ersten Schritt machte schließlich die junge Kollegin. „Als mich Marcus zu meinem Auto fuhr, nahm ich meinen ganzen Mut zusammen und habe ihn, bevor ich ausstieg, einfach geküsst“, verrät Kamila Czerlik. Sieben Jahre ist das nun her und inzwischen gelten die Czerliks auch ganz offiziell als das Zusteller-Paar vom Kudamm unter der Post-Belegschaft. „Als ein Kollege ‚love is in the air‘ gesungen hat, war uns klar, dass die Katze nun aus dem Sack ist“, sagt Marcus Czerlik und lacht.

Foto: Sabine Gudath
Ihre Liebe kam per Post: Kamila und Marcus Czerlik lernten sich beim Briefe zustellen vor fast sieben Jahren kennen.

Im Juli 2020 heirateten sie an ihrem Urlaubsort in Kroatien und haben mittlerweile auch ein fünfjähriges gemeinsames Kind zusammen. Ihre Liebe am Arbeitsplatz sehen sie als enormen Vorteil. „So können wir noch mehr Zeit miteinander verbringen“, erzählt Kamila Czerlik.

Unterstützung vom Arbeitgeber

Dank ihres Arbeitgebers dürfen sie auch immer am selben Tag zusammen frei machen und gemeinsam Ferien machen. Doch ist so viel Nähe auf Dauer nicht auch anstrengend? „Ganz im Gegenteil. Wir können uns das gar nicht mehr ohne einander vorstellen und streiten fast nie“, betont ihr Ehemann. Bislang habe es nur einen einzigen Tag in ihrer Beziehung gegeben, an dem sie sich nicht gesehen hätten.

Lesen Sie auch: „Hochzeit auf den ersten Blick“: Annika und Manuel – sie wollen ein zweites Mal heiraten!>>

Bis heute fahren die Czerliks bei jeder Wetterlage mit ihren E-Trikes über den Kudamm und tragen die Sendungen aus. Sie sind ein eingespieltes Team. Wenn der eine mal mehr zutun hat und eher fertig ist, hilft ihm der andere.

Während des Lockdown hat der Online-Versand zugenommen und das bekommt auch das Zusteller-Paar zu spüren. „Im Vergleich zum Vorjahr haben wir 40 Prozent mehr Päckchen und Pakete“, erklärt Postsprecherin Tina Birke. Das Unternehmen habe deshalb schon vor Weihnachten in Berlin und Brandenburg 3000 Aushilfen zusätzlich eingestellt und einen Teil davon auch fest übernommen.

Foto: Privat
Im vergangenen Sommer gaben sich Kamila und Marcus in Kroatien das Ja-Wort.

Trotz der vielen Sendungen in der Pandemie will das Post-Duo seinen Job nicht mehr missen. „Er ist abwechslungsreich und wir treffen viele Menschen“, sagt Ehefrau Kamila. Morgen früh um acht Uhr beginnt ihre nächste Tour. Für sie auf dem einen Teil, für ihn auf dem anderen Teil des Kudamms. Und auch nach fast sieben Jahren, strahlt dieser Ort für die Czerliks noch immer eine gewisse Magie aus. „Es war unser Schicksal, dass wir hier begegnen sollten“, so glauben sie.