So wie im aktuellen  Playboy bekommen Charité-Patienten Jeany Waldheim sonst nicht zu sehen. Foto: Simon Bolz für PLAYBOY Deutschland

Die meisten Menschen, die Jeany Waldheim in den letzten Wochen gesehen haben, kennen die hübsche Frau nur mit medizinischer Schutzkleidung und Mundschutz: Die 32-Jährige arbeitet als medizinische Fachangestellte in der Charité. In der aktuellen Ausgabe des Männermagazins Playboy lässt die Berlinerin jetzt die Maske fallen – und nicht nur die.

Nackt, wie Gott sie schuf, turnt die schöne Jeany auf einem Steg an einem See herum und lässt es sich gut gehen. Der Arbeitsalltag der 32-Jährigen ist derzeit hingegen alles andere als entspannt. Zwar arbeitet sie „nicht direkt auf einer der Corona-Stationen, aber ich bekomme natürlich viel davon mit“, so die Frau im Interview mit dem Playboy. Angst hat sie zwar nicht: „Ich bin sehr optimistisch, habe ein starkes Immunsystem und achte auf die Sicherheitsmaßnahmen. Ich gehe ganz normal zur Arbeit und versuche, als gutes Beispiel voranzugehen.“

Dennoch warnt die 32-Jährige davor, die Corona-Krise auf die leichte Schulter zu nehmen. „Wir sollten einfach alle achtsam mit dieser Situation umgehen, schließlich kennt jeder irgendwen, der zur Risikogruppe gehört“. Mit ihrer Oma, die Ende 80 ist, führe sie zur Zeit eben Skype-Gespräche. Zudem versucht Jeany, sogar der Corona-Krise etwas Positives abzugewinnen. „Vielleicht kann man gerade jetzt etwas für sich selbst tun – ein Buch endlich zu Ende lesen, malen oder was eben sonst Spaß macht“.