Sadhguru ist ein indischer Yogi, der sich für Umweltschutz engagiert. Concious Planet

Wir alle enden als Erde. Aber bevor wir das tun, sollten wir ein paar richtige Dinge tun, sagt der Gründer von Concious Planet, der weltbekannte Yogi Sadhguru. Jede Minute wird Ackerland von der Größe von 30 Fussballfeldern zur Wüste. Der Yogi, der unter dem Namen Jagadish Vasudev in Indien geboren wurde, ist deshalb zu einer  30.000 km langen Reise zur Rettung der Böden der Welt aufgebrochen. Jetzt machte er Station in Berlin. In der Kreuzberger Factory bejubelten ihn hunderte Fans und Anhänger. Mit dem Model Toni Garrn sprach er vor Zuschauern über sein Anliegen.

Lesen Sie auch: Lebensmittel immer teurer! Mit dem wahren Grund hätten Sie nicht gerechnet>>

Motrorradtour von London nach Südindien

Sadhguru will auf seiner Motorradtour, die in London begann und in Südindien enden soll, in zahlreichen Städten auf das Bodensterben aufmerksam machen. Die meisten von uns sind vertraut mit Worten und Konzepten wie Klimawandel, Kohlenstoffemission, Luftverschmutzung und Wasserknappheit. Doch wenige lenken ihre Aufmerksamkeit auf die dünne Schicht fruchtbaren Bodens, der die Erde bedeckt und Menschen ernährt. Dabei leidet der Boden massiv.  Landwirtschaft, Entwaldung und andere Faktoren haben den Mutterboden in alarmierendem Ausmaß degradiert und erodiert. Weltweit sind bereits 52% der landwirtschaftlich genutzten Flächen degradiert.

Sadhguru unterwegs. Easy Rider für mehr Umweltschutz. Die Böden der Welt brauchen mehr Pflege und Aufmerksamkeit. Concious Planet

Ziel  der Tour ist es jeweils, konkrete nationale politische Empfehlungen zu geben, um die Bodendegradation einzudämmen und aufzuhalten. „Der Wiederherstellung unserer Böden wird eine Schlüsselrolle bei der Beseitigung von Hunger und Armut in der Welt spielen. Gesunde Böden neutralisieren die CO2-Emissionen, schützen die biologische Vielfalt und wirken der zunehmenden Wasserknappheit entgegen“, so Sadhgurus Mission.

Sadhguru sprach schon vor Vereinten Nationen und auf Weltwirtschaftsforum

Sadhguru hat bereits auf dem Weltwirtschaftsforum, vor den Vereinten Nationen und in den Universitäten von Oxford und Harvard gesprochen. Seine Organisation Conscious Planet hat es sich zum Ziel gemacht, auf die Ausbeutung der Erde hinzuweisen.  „Der Kampf um Ressourcen und die massive Zerstörung des Bodens bringen zunehmend Unheil auf unseren Planeten“, sagt der Aktivist.

Lesen Sie auch: Klimastreik in Berlin: Tausende Menschen demonstrieren gegen den Krieg in der Ukraine und fossile Energieträger>>

Projekt in Indien Cauvery Calling

In der Vergangenheit hatte der Yogi schon weitere Projekte angestoßen. 2019 etwa mit dem Aufruf  „Cauvery Calling“. Durch menschliche Eingriffe hatte das Gebiet des Flusses Cauvery in Südindien massiv gelitten. Cauvery Calling wurde zur größten von Landwirten geleiteten Ökobewegung: Mehr als 125.000 Bauern haben im Einzugsgebiet des Cauvery bis heute bereits 62 Millionen Bäume gepflanzt und damit einen Beitrag für ein verbessertes ökologisches Gleichgewicht geschaffen.

Sadhgurus Bücher standen auf der Bestellerliste der New York Times, sein Youtube Account hat 20 Millionen Follower. Die nächste Station auf der Motorradtour wird am Wochenende Prag sein.

www.consciousplanet.org

www.rettedenboden.com