Wieder wurde eine Bushaltestelle durch Steinewerfer entglast. Jetzt sollen Plexiglasscheiben kommen. Imago/McPhpto

Im Kampf gegen zunehmenden Vandalismus werden Bushaltestellen in Berlin testweise mit Plexiglas ausgestattet. „Der Vorteil von Plexiglas liegt in der hohen Widerstandsfähigkeit gegen Zerstörung“, teilt die BVG in Antworten des Senats auf eine CDU-Anfrage mit. Ein Nachteil sei allerdings, dass Plexiglas teurer sei. Außerdem habe es bei einer Zerstörung „nicht die optimalen Eigenschaften von Sicherheitsglas“, weil es nicht in viele, sehr kleine Stücke zersplittere.

Lesen Sie auch: Die traurige Randale-Tabelle: Auf DIESEN Berliner Bahnhöfen wüten die Vandalen am schlimmsten>>

Bisher seien erst einzelne Wartehäuschen an Haltestellen mit Plexiglas ausgestattet worden, etwas seit September 2021 am Kressenweg in Mahlsdorf. Die BVG berate sich mit den örtlichen Polizeiwachen. „Die Polizei zeigt ein verstärktes Interesse am Einsatz dieses Materials, um Glasbruch vorzubeugen.“ Die Umrüstung aller Haltestellen würde 2,5 bis 3 Millionen Euro kosten und mindestens drei Jahre dauern.

301 Haltestellen der BVG wurden durch Vandalen verwüstet

Die Schäden für die BVG durch Vandalismus und „Glasbruch“ haben sich in Berlin in den letzten drei Jahren um elf Prozent erhöht. Allein bei den Sachbeschädigungen an Bushaltestellen stieg die Zahl der Fälle von 215 (2019) auf 269 (2020) und dann 301 (2021).

Ermittelt wurden dazu in den vergangenen Jahren zwischen knapp 70 bis rund 120 Verdächtige. Etwa ein Drittel davon waren Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren. Ein noch größerer Anteil waren männliche Erwachsene ab 21 Jahren.

Zählt man alle Zerstörungen an Bus- und Tramhaltestellen und in U-Bahnhöfen sowie die Graffiti an U-Bahnzügen zusammen, stiegen die Zahlen der bei der Polizei angezeigten Vandalismus-Schäden von 613 (2019) auf 735 (2021). Jährlich kostet das die BVG 1,6 Millionen Euro.