Hier hängt die Tafel für Ehrhardt und Anneliese Bödecker noch. Nachdem antidemokratische und teils rechtsextreme Äußerungen von ihm aufgetaucht sind, wurde sie entfernt. Foto/dpa/Paul Zinken

Nach antidemokratischen Äußerungen eines umstrittenen Großspenders will das Humboldt Forum in Berlin andere private Spenden überprüfen. „Aktuell liegen uns keine Anhaltspunkte für vergleichbare Äußerungen von anderen mit Porträtmedaillons gewürdigten Großspender*innen vor“, heißt es in einer Stellungnahme der Stiftung Humboldt Forum an die Deutsche Presse-Agentur in Berlin. Im Interesse aller Spenderinnen und Spender „werden wir dem aber intern nachgehen“. Das Medaillon für Ehrhardt Bödecker werde „umgehend“ abgenommen.

Familie bestätigt Ehrhardt Bödeckers antidemokratischen Äußerungen

Zuvor hatte die Familie von Ehrhardt Bödecker, Großspender für die rekonstruierte Schlossfassade des Zentrums für Kunst, Kultur und Wissenschaft, antidemokratische Äußerungen bestätigt. Der 2016 gestorbene Bödecker sei bekannt gewesen „als streitbarer Konservativer und Preußen-Enthusiast mit zahlreichen Verdiensten“, schrieben Schwiegertochter Elvira Tasbach und Sohn Andreas Bödecker in einer per Anwalt verbreiteten Stellungnahme an die Stiftung.

Die durch den Kasseler Professor für Architekturtheorie, Philipp Oswalt, bekannt gewordenen Äußerungen seien ihnen aber bisher unbekannt gewesen.

Lesen Sie auch: Wahnsinn in Potsdam: Betreiber schmeißt 111 Senioren aus betreuter Wohnanlage >>

In den ab 2001 verfassten Schriften und Vorträgen seien „Thesen und Formulierungen enthalten, die falsch und teils sogar rechtsextrem sind“, schreibt die Familie. Bödecker habe diese in einigen Fällen an Orten vorgetragen oder veröffentlicht, die zu rechtsextremen Kreisen gehörten. „Diese Erkenntnis ist schmerzlich und erfüllt uns mit großer Betroffenheit. Antisemitismus und Geschichtsrevisionismus lehnen wir beide aus tiefer Überzeugung und mit Entschiedenheit ab“, schreibt das Paar.