Darsteller und Darstellerinnen stehen bei der Generalprobe von „Hyäne Fischer - Das totale Musical“ auf der Bühne der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz. Das Stück feierte am 10. November 2022 Premiere. 
Darsteller und Darstellerinnen stehen bei der Generalprobe von „Hyäne Fischer - Das totale Musical“ auf der Bühne der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz. Das Stück feierte am 10. November 2022 Premiere.  Joerg Carstensen/dpa

Dass man einen bekannten Song auch mit neuem Text schnell wiedererkennt, kann man mit dem Lied „Hodenlos an die Macht“ ausprobieren. „Wir ziehen durch die Straßen und die Tempel der Stadt. Das ist jene Nacht, die unser Feuer entfacht...“. Die Kunstfigur Hyäne Fischer hat das Lied vor einigen Wochen veröffentlicht. Seit Donnerstagabend kann man es auch an der Berliner Volksbühne hören, in „Hyäne Fischer - Das totale Musical“.

Lesen Sie auch: Corona-Hammer! Vier Bundesländer wollen Isolationspflicht aufheben – offenbar vor den kalten Monaten>>

Gesungen wird es im Theater von Schauspielerin Kathrin Angerer. Und klar, es erinnert an den Schlagerhit „Atemlos durch die Nacht“ von Sängerin Helene Fischer. Der Song wird für andere Inhalte gekapert. Im Video der Neufassung wird beispielsweise sexualisierte Gewalt thematisiert und im Theaterstück der Kampf fürs Matriarchat.

Angekündigt war ein Heldinnenepos, das „ausgehend vom Mythos um den Popstar Hyäne Fischer als letzte Chance für Deutschland den kollektiven Weg ins goldene Matriarchat“ erzähle.

Vulva-Vulkan und Tarnkleidung 

Während des Abends geht es dann um Schnitzel («so paniert musste erstmal sein!»), um Rechtsextremismus und Österreich, um skalpierte Köpfe und Schmerzen, die Frauen während der Geburt eines Kindes erleiden. Das Bühnenbild zeigt einen Vulkan, dessen Öffnung an Vulvalippen erinnert. Die Schauspielerinnen und der Chor tragen teils Tarnkleidung. Sieht ein wenig aus wie bei „Tomb Raider“. „Eine Nummernrevue ohne Kraft“ , urteilt der Deutschlandfunk nach der Premiere.

Lesen Sie auch: Rentner in der Stillen Straße in Pankow – noch immer nicht dauerhaft gesichert>>

„Eine Nummernrevue ohne Kraft“ , urteilt der Deutschlandfunk nach der Premiere.
„Eine Nummernrevue ohne Kraft“ , urteilt der Deutschlandfunk nach der Premiere. Joerg Carstensen/dpa

Das feministische Musical stammt von Künstlerinnen aus Österreich - von der Musikkuratorin Marlene Engel, der Komponistin Eva Jantschitsch und der Autorin Lydia Haider, die auch Mitglied in der Burschenschaft Hysteria ist. Die Wiener Burschenschaft hat sich als satirischer Gegenentwurf zu männlich dominierten rechten Studentenverbindungen formiert. Ihr Symbol: der Kopf einer Hyäne.

Lesen Sie auch: An Karneval lacht sogar Kati Witt: Im Osten sind die Narren los>>

Feministisches Kunstprojekt Hyäne Fischer 

Die Kunstfigur Hyäne Fischer tauchte erstmals vor vier Jahren als feministisches Kunstprojekt auf. Damals wollte sie für Österreich beim Eurovision Song Contest (ESC) antreten. Das Video „Im Rausch der Zeit“ wurde tausendfach geklickt. Wer hinter dem Projekt steckte, blieb damals geheim. Beobachter vermuteten eine Nähe zu „Hysteria“.

Hyäne Fischer ist eine Kunstfigur, die 2018 erschaffen wurde. 
Hyäne Fischer ist eine Kunstfigur, die 2018 erschaffen wurde.  Joerg Carstensen/dpa

Lesen sie auch: Terence Hill: Der Kult-Schauspieler hat jetzt endlich seinen deutschen Pass >>

Das Lied „Im Rausch der Zeit“ jedenfalls taucht nun auch im neuen Theaterprojekt der Berliner Volksbühne auf. Eine Handlung? Erschließt sich während des Abends eher nicht. Die Texte sind mal poetisch, mal klingen sie wie Bibelverse. Es gibt auf der Bühne auch nicht die eine Figur „Hyäne Fischer“, sondern mehrere Schauspielerinnen treten mit Texten und Liedern auf, darunter etwa Silvia Rieger und Marie Rosa Tietjen. Die Uraufführung am Donnerstagabend endete sowohl mit Applaus als auch mit einzelnen Buhrufen.

Zu gern wüsste man, was Helene Fischer zu dem ganzen Projekt sagt. Eine dpa-Anfrage blieb allerdings unbeantwortet.

Für die Vorstellung am Samstag in der Volksbühne sind noch Karten von 18 bis 38 Euro erhältlich.