Noch in der Nacht suchte Polizisten nach den beiden Mädchen. Imago/Revierfoto

Mit einem Laserpointer sollen sie die Besatzung eines Rettungshubschraubers geblendet haben - jetzt ermittelt deswegen die Berliner Polizei gegen zwei Mädchen. Die beiden 13- und 15-Jährigen sollen am Freitagabend aus einer Wohnung in Hellersdorf den Laserpointer auf den Hubschrauber gerichtet haben, teilte die Polizei am Samstag mit. Der Strahl sei nach Angaben der Crew gegen 23.10 Uhr aus einem Haus in der Waldheimer Straße gekommen.

Alle aktuellen Blaulicht-Nachrichten aus Berlin finden Sie im Polizei-Ticker >>

Auf der Suche nach der Wohnung in der Waldheimer Straße sei auch eine Zivilstreife aus der 5. Etage eines Mehrfamilienhauses mit dem grünen Lichtstrahl angeleuchtet worden. Passanten und parkende Autos seien ebenfalls ins Visier geraten. In der Wohnung stellten die Fahnder bei den Mädchen und der Mutter der 13-Jährigen den Laserpointer sicher. Die Mädchen sagten, ihnen sei langweilig gewesen. Deswegen hätten sie zum Laserpointer gegriffen. Gegen sie wird nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Luft- und in den Straßenverkehr ermittelt.