Dieser Pop-Up-Radweg auf der Glitschiger Straße in Kreuzberg wird jetzt dauerhaft als solcher eingerichtet.
Foto: Markus Wächter

Die vor rund einem Jahr installierten Pop-up-Radwege im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg sollen in diesem Jahr mit Hilfe fest verbauter Absperr-Elemente dauerhaft errichtet werden.

Wie das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg mitteilte, soll am 22. März mit den Bauarbeiten am 3,6 Kilometer langen Radweg entlang des Landwehrkanals zwischen Potsdamer Brücke und Zossener Straße begonnen werden. In dem Abschnitt des Radweges, der zum Bezirk Mitte gehört, übernimmt das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg die Arbeiten in Amtshilfe.

Bezirksbürgermeisterin: „Verkehrswende nimmt Fahrt auf“

„Bei uns im Bezirk wird sichtbar, wie die Verkehrswende Fahrt aufnimmt und voranschreitet. Wir werden in diesem Jahr alle Pop-Up-Radwege, die wir im Vorjahr eingerichtet haben, in dauerhafte Radweginfrastruktur umwandeln“, sagte Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann. „Die Strecke entlang des Kanals gehörte zu den ersten beiden Pop-Up-Radwegen, die wir im vorigen März eingerichtet haben. Ich freue mich, dass dieser Bereich auch zu den ersten gehört, die verstetigt werden.“

Lesen Sie dazu auch: Gericht lässt Pop-Up-Radwege weiter zu >>

Die Bauarbeiten entlang des Landwehrkanals sollen voraussichtlich bis Ende Mai andauern. Im gesamten Zeitraum der Bauarbeiten stehen je ein Fahrstreifen für den motorisierten Verkehr und ein geschützter Fahrstreifen für Radfahrer zur Verfügung.

Außerdem sind zwischen dem 23. März und dem 25. März die Schöneberger Brücke und die Möckernbrücke gesperrt. Die Buslinie M29 soll über die Köthener Straße umgeleitet werden. Ersatzhaltestellen werden in der Köthener Straße am Halleschen Ufer und an der Stresemannstraße sowie in der Anhalter Straße eingerichtet.