Polizisten werden mit Raketen beschossen.
Polizisten werden mit Raketen beschossen. dpa/Julius-Christian Schreiner/TNN

Berlin diskutiert die Silvester-Krawalle. 145 Personen wurden dabei festgenommen, weil sie zum Beispiel Polizei und Feuerwehr beschossen. Die Grünen-Spitzenkandidatin Bettina Jarasch hat im Zusammenhang mit den Angriffen in der Silvesternacht betont, dass ihrer Ansicht nach vor allem im Jugendstrafrecht Strafen schnell auf die jeweiligen Taten folgen müssen.

Lesen Sie auch: Nach den Silvester-Krawallen: „Sie labert, wie immer!“ Heinz Buschkowsky rechnet mit Franziska Giffey ab>>

Für den Umgang mit Jugendgewalt seien klare Grenzen und Perspektiven wichtig. „Zu den klaren Grenzen gehört nicht die Debatte über Strafmaße, die wir jetzt schon wieder haben, sondern dass die Strafen sofort auf die Tat folgen“, sagte die Verkehrssenatorin am Freitag dem RBB-Inforadio. Dazu gehöre aber auch, dass „die Gerichte entsprechend ausgestattet sind“.

Bettina Jarasch: „Die Täter haben zu zwei Drittel Migrationshintergrund“

Jarasch betonte zudem, dass aus ihrer Sicht der Migrationshintergrund vieler Tatverdächtiger für die Problemlösung keinen Unterschied mache. „Die Täter haben zu zwei Drittel Migrationshintergrund, das entspricht ungefähr auch insgesamt der Jugend in Berlin“, sagte die Grünen-Politikerin. „Diese Jugendlichen, die nächste Berliner Generation, hat überwiegend Migrationshintergrund. Daran sollten sich alle mal gewöhnen.“

Die Grüne Bettina Jarasch fordert, dass vor allem im Jugendstrafrecht Strafen schnell auf die jeweiligen Taten folgen müssen.
Die Grüne Bettina Jarasch fordert, dass vor allem im Jugendstrafrecht Strafen schnell auf die jeweiligen Taten folgen müssen. dpa/Gateau

Der Polizei zufolge wurden 18 verschiedene Nationalitäten erfasst

Nach den Angriffen in der Silvesternacht hatte die Polizei 145 Menschen vorläufig festgenommen, inzwischen sind sie wieder auf freiem Fuß. Die meisten davon sind junge Männer. Etwa zwei Drittel sind nach Polizeiangaben unter 25 Jahre alt, 27 noch minderjährig. Der Polizei zufolge wurden 18 verschiedene Nationalitäten erfasst. 45 der Verdächtigen haben die deutsche Staatsangehörigkeit, 27 die afghanische Nationalität und 21 seien Syrer.

Lesen Sie auch: Kettensägen-Mord in Lichtenberg? Frau (52) tot, ein Verletzter, eine Festnahme!>>