Die Grüne Woche im Januar 2022 fällt wegen der stark steigenden Corona-Zahlen aus (Archivbild). dpa/Christoph Soeder

Die Grüne Woche 2022 fällt aus. Acht Wochen vor der geplanten Eröffnung sagten die Veranstalter die Agrar- und Ernährungsmesse am Freitag ab. Angesichts der Wucht der vierten Corona-Welle werde es im Januar und Februar keine Großveranstaltungen geben, teilte die Messe Berlin am Freitag der Deutschen Presse-Agentur mit. Davon betroffen ist auch die Fruchthandelsmesse Fruit Logistica; die internationale Fachbesucher-Messe wird von Februar auf Anfang April verschoben.

Die Grüne Woche sollte nach einer Online-Ausgabe 2021 am 21. Januar 2022 eigentlich wieder zehn Tage lang für Besucher öffnen. Geplant war, die Hallen am Berliner Funkturm nur für Geimpfte und Genesene zu öffnen (2G). Auf Masken und Abstand sollte verzichtet werden.

„Die Internationale Grüne Woche lebt von den Begegnungen, vom Ausprobieren, Entdecken und Schmecken. Unter den gegebenen Voraussetzungen wie Masken und Abständen lassen sich die Erwartungen unserer Besucherinnen und Besucher an die Grüne Woche nicht erfüllen“, erklärte Messe-Projektleiter Lars Jaeger die Absage. Der Berliner Senat hatte am Dienstag beschlossen, 2G mit einer Maskenpflicht zu verknüpfen.

Vor Corona hatte die Grüne Woche regelmäßig rund 400.000 Besucher angelockt.

Bei der letzten Präsenz-Ausgabe 2020 waren mehr als 1800 Anbieter aus mehr als 70 Ländern dabei.

Impfzentrum auf dem Messegelände bleibt bis Februar offen

Das Berliner Messe-Jahr beginnt damit 2022 erst im März – mit der Internationalen Tourismus-Börse (ITB). Sie ist vom 9. bis 13. März im hybriden Format mit einer Mischung aus Präsenz- und Online-Messeständen geplant. Die nächste Grüne Woche ist nun vom 20. bis 29. Januar 2023 geplant.

Das Impfzentrum auf dem Messegelände in Charlottenburg bleibt nun bis Februar offen, wie Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) mitteilte. „Parallel wird das ICC zum Impfzentrum ausgebaut, so dass wir unser Impfangebot an diesem Standort verdoppeln werden.“ Ursprünglich war geplant, dass das Impfzentrum in Halle 21 Mitte Dezember ins ICC umziehen sollte, weil die Messe Berlin die Hallen wieder für ihr gewohntes Messegeschäft nutzen wollte.