Tausende Radfahrer bei der ADFC-Sternfahrt 2021 auf der Straße des 17. Juni. dpa/Annette Riedl

Am Sonntag, den 12. Juni, ist es wieder so weit: Tausende Radler wollen im Rahmen der alljährlichen Sternfahrt des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) auf 18 verschiedenen Routen zum Großen Stern (Tiergarten) fahren. Das diesjährige Motto lautet: „Rauf aufs Rad – #Verkehrswende jetzt umsetzen“. Auf diese Weise soll für bessere Bedingungen für den Radverkehr demonstriert werden.

Lesen Sie auch: Neue Radschnellstrecke von Hönow nach Spandau: Wann sie kommen soll, wo sie entlang führt, was das für Autofahrer bedeutet >>

ADFC-Sternfahrt führt vom Speckgürtel in die City

Die Ausgangspunkte der Sternfahrt liegen meist am Stadtrand oder im Speckgürtel, wo die Radler zwischen 9 Uhr (Oranienburg) und 11 Uhr (Ahrenfelde) starten. Besonders ausdauernde und/oder schnelle Radfahrer kommen aber auch aus Eberswalde (Start: 8 Uhr) oder Frankfurt (Oder), von wo aus es ab 6.45 Uhr im Expresstempo von 25 km/h nach Berlin geht. Sogar über Nacht fahren einige Demonstranten in die Hauptstadt: Aus Stettin (Szczecin) Dessau und Leipzig werden ebenfalls Teilnehmer erwartet.

Lesen Sie auch: Fahrradfahren: So sind auch Ältere sicher unterwegs >>

Eine Hälfte der Routen trifft in Wannsee zusammen und führt dann über die Avus (A115) bis zum Dreieck Funkturm. Die andere Hälfte wird über die südliche Stadtautobahn (A100) nach Charlottenburg geführt. Eine kürzere Kinderroute führt von der Jannowitzbrücke (Start: 12.45 Uhr) über den Moritzplatz direkt zum Großen Stern, wo ab 14 Uhr die Abschlusskundgebung der großen Fahrrad-Demo stattfindet. Den ganzen Tag über läuft außerdem am Brandenburger Tor das Umweltfestival der Grünen Liga, wo sich eine Vielzahl von Vereinen, Initiativen und Parteien präsentiert.

Lesen Sie auch: ADAC appelliert an Autofahrer: Steigt aufs Fahrrad, viele Autofahrten sinnlos! >>

Die Routen der Sternfahrt führen vom Speckgürtel bis in die City. adfc

Avus und Stadtring werden für die ADFC-Sternfahrt gesperrt

Für Autofahrer heißt das am Sonntag: Es geht (fast) nichts mehr! Spätestens ab 11 Uhr ist in weiten Teilen des Stadtgebiets mit Sperrungen und Behinderungen zu rechnen. Etwa von 12 bis 14 Uhr sind zudem die Avus und der südliche Stadtring ab der Anschlussstelle Späthstraße auf der A113 für Kfz gesperrt. Dies gilt aus Sicherheitsgründen auch für die Spuren in der jeweils entgegengesetzten Fahrtrichtung!

Lesen Sie auch: Gefährliche Fahrradunfälle in Berlin: Das sind die gefährlichsten Kieze für Radler >>