Blitze zucken während eines Gewitters unweit des Allianz-Hochhauses über den Himmel. Doch wo die Gewitter am Donnerstag toben werden, ist noch nicht vorherzusehen. Foto: Paul Zinken/dpa (Archivbild)

Berlin im Sommer-Modus: Hoch Steffen über Nordeuropa treibt in unserer Region die Temperaturen auf Sommer-Niveau. Bis 27 Grad erwartet der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Dienstag. Auch in den kommenden Tagen bleiben die Höchstwerte sommerlich, aber schon am Dienstag klopft ein weitflächiges Gewitter-Tief zwischen der Ukraine und Italien namens Isolde bei uns an. Örtlich könnte es im Bereich der Neiße zu einzelnen Schauern oder sogar Gewitter mit Starkregen um 15 Liter pro Quadratmeter sowie kräftigen Böen bis zu 60 km/h kommen.

Die Nacht bleibt in Berlin mit minimal 12 Grad mild, im Umland können die Tiefstwerte auf bis zu acht Grad sinken. Dann schießen die Höchstwerte in Elbnähe nochmals auf bis zu 27 Grad, an Oder und Neiße auf 21 bis 24 Grad. Der Tag beginnt sonnig, doch dann bilden sich immer mehr Quellwolken. Schauer und Gewitter erwartet der DWD ab dem Nachmittag zwischen Prignitz und Fläming, abends auch in der Niederlausitz. Berlin könnte noch einmal trocken durch den Tag kommen.

Schauer, Gewitter, Starkregen, Windböen

Schauer und Gewitter klingen in der Nacht zu Donnerstag ab – die bleibt mit Tiefstwerten zwischen neun und 13 Grad mild. Doch dann wird es rasch turbulent. Viele Wolken hängen Donnerstag am Himmel. Der DWD rechnet mit „auflebender Schauer- und Gewittertätigkeit, örtlich verbunden mit Starkregen und Windböen“. Das bedeutet: stellenweise kann es heftig schütten und wehen, aber andernorts wird nur ein laues Lüftchen zu spüren sein. Es ist damit zu rechnen, dass die Gewitter sich etwa ab Mittag bilden und bis zum Abend toben. Der DWD erwartet, dass Schauer und Gewitter in der Nacht abklingen, es aber bis in Morgen hinein weiterregnen wird. Bei milden Tiefstwerten von 12 Grad besteht örtlich „geringes Starkregenpotenzial“.

Und das war’s dann erst einmal mit der Sommerepisode: Am Freitag erreichen wir nur noch gerade einmal 17 Grad. Zeitweise wird es regnen und Schauern. Und so wie es aussieht, wird es das ganze Wochenende ungemütlich bleiben. Erst kommende Woche besteht wieder Aussicht auf kräftig steigende Temperaturen. Bis dahin heißt es: Die schönen Sommertage genießen und danach die kalte Dusche gutgelaunt durchstehen.