Polizeieinsatz (Symbolbild) dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Bei einem Einsatz wegen einer Schlägerei in Berlin-Gesundbrunnen sind Polizisten mit einer aggressiven 30-köpfigen Menschenmenge konfrontiert worden. Ein Mann versuchte am Mittwochabend, einen Metalltisch auf Polizisten zu schleudern, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Mit Verstärkung, Reizgas und einem Diensthund hätten die Einsatzkräfte demnach die Situation beruhigt. Etwa 30 Polizisten seien vor Ort gewesen.

Dem Aufruhr war eine Schlägerei in der Stettiner Straße vorausgegangen. Drei Männer hatten einen 33-Jährigen verprügelt und mit Reizgas angegriffen. Ein Angreifer bedrohte einen Zeugen mit einem Messer. Als ein weiterer Zeuge das Geschehen mit seinem Smartphone filmte, machten sich die drei Brutalos aus dem Staub. Polizisten fassten kurz darauf einen 17-Jährigen. Daraufhin sammelte sich die Menge und bedrohte die Einsatzkräfte.

Die Menschen skandierten laut Polizei Parolen in einer für die Polizei unverständlichen Sprache. Ein Polizeisprecher sagte, zu den Nationalitäten der Menschen sowie zu den Hintergründen des Streits lägen derzeit keine gesicherten Erkenntnisse vor. Er nannte zudem eine mutmaßliche Belästigung einer Frau, die mit der Schlägerei der vier Männer zusammenhänge. Doch die genaue Verbindung sei unklar.