Die Potsdamer Innenstadt. Im letzten Jahr öffneten schon die Restaurants mit Corona-Hygienekonzept. Zu Pfingsten soll es in Brandenburg weitere Öffnungen geben. Das ist gut für den Tourismus. Imago/Eberhard Thonfeld

Restaurants und Cafés sollen in Brandenburg zu Pfingsten wieder öffnen. Das schlagen die Regierungskoalitionen aus SPD, Grüne und CDU vor. Über Öffnungen in den Bereichen Sport, Kultur und Tourismus werde nachgedacht, hieß es in einer Pressemitteilung der SPD Brandenburg.

Lesen Sie auch:  Neid und Unmut: Corona-Lockerungen verstärken die Spaltungen der Gesellschaft >>

„Die Infektionslage stabilisiert sich weiter“, heißt es hier. „Unter der Voraussetzung, dass sich dieser Trend in den nächsten zwei Wochen fortsetzt, besteht die gute Chance, zu Pfingsten die Außengastronomie zu öffnen.“ Lockerungen an Christi Himmelfahrt seien noch nicht möglich. Dafür seien die Infektionszahlen noch zu hoch.

Brandenburg: Über Öffnung von Theatern und Kinos in der Diskussion

Kulturministerin Manja Schüle (SPD) sprach sich im RBB für zudem weitere Öffnungen aus: „Mein Vorschlag: Sobald die Inzidenzen es zulassen, könnten relativ schnell Open-Air-Veranstaltungen starten. Parallel starten wir Modellprojekte in Theater- und Kinosälen, Konzerthallen und auf Soziokultur-Bühnen.“

Lesen Sie auch: Corona: Noch diese Woche sollen Geimpfte mehr Rechte bekommen >>

Der Gaststättenverband Dehoga fordert, Hotels, Restaurants und Kneipen in Brandenburg für Genesene, vollständig Geimpfte und Menschen mit einem aktuellen, negativen Coronatest zu öffnen.