Die Einhorn-Kekse „Unicorn Wheels“ wurden wegen erhöhter 3-MCPD- und Glycidolwerte zurückgerufen.
Die Einhorn-Kekse „Unicorn Wheels“ wurden wegen erhöhter 3-MCPD- und Glycidolwerte zurückgerufen. Aldiva

Gefährliche Keime, Schwermetalle, nicht angegebene Allergene: Immer wieder kommen Lebensmittel in den Handel, die gesundheitsgefährdend oder unverträglich sind. Dann gibt es Rückrufe und Warnungen, die Produkte nicht zu verzehren. Ganz aktuell geht es um Geflügel- und Hotdogwürstchen, die gefährliche Keime enthalten und in Berlin, Bayern oder Bremen verkauft wurden. Lesen Sie hier die Liste der Lebensmittel, vor deren Verzehr zurzeit gewarnt wird.

Lesen Sie auch: Horrende Energie-Preise: DAS sollten Sie auf keinen Fall vergessen (wenn Sie sparen wollen)>>

Zuständig für die Warnungen ist das Bundesministerium für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL). Seit 2011 gibt es im Internet das Portal lebensmittelwarnung.de, das vom BVL und den Bundesländern betrieben wird. Seit Gründung steigt die Zahl der Warnungen von Jahr zu Jahr an.

Gab es 2011 erst 24 Warnungen zu gefährlichen Produkten, waren es im vergangenen Jahr schon 282. Und bis Ende August diesen Jahres musste schon 202-mal vor gesundheitsgefährdenden Lebensmitteln, Kosmetikartikeln und Bedarfsgegenständen gewarnt werden. Am meisten betroffen: Getreide und Backwaren, Milch und Milchprodukte, Fleisch und Fleischerzeugnisse.

Geflügelwürstchen: Enthalten den Keim Listeria Monocytogenes

Käufer von Geflügelwürstchen der Marke Wudy (teilweise mit Käsezubereitung) und Käufer von Hotdog-Würstchen der Marke Pavo werden aufgefordert, Produkte mit bestimmten Mindesthaltbarkeitsdaten nicht zu verzehren. „Bei einer Analyse dieser Produkte wurde der Keim Listeria Monocytogenes nachgewiesen“, heißt es auf der Produktrückruf-Seite lebensmittelwarnung.de. Die Würstchen, teilweise mit Käsezubereitung, stammen aus Italien und wurden von der Firma AIA Agricola Italiana Alimentare Spa in den Handel gebracht.

Wudy ruft Würstchen wegen des Keimes Listeria Monocytogenes zurück.
Wudy ruft Würstchen wegen des Keimes Listeria Monocytogenes zurück. Wudy

Konkret geht es um Würstchen mit Mindesthaltbarkeitsdaten zwischen dem 1. Oktober und 29. November. Zu kaufen waren sie in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Lesen Sie auch: 29-Euro-Ticket ab heute zu haben! Und HIER können Sie die Fahrkarte kaufen>>

Geflügelwürstchen: Kontamination mit Listerien

Ebenfalls sollten Geflügelwürstchen der Marke TT Tavuk Spezial in der 1000-Gramm-Verpackung der Firma Sivas GmbH aus Duisburg nicht verzehrt werden. Grund: eine Kontamination mit Listerien. Betroffen sind Verpackungen mit folgenden Mindesthaltbarkeitsdaten: 21.09.2022, 18.10.2022 und 24.11.2022. Verkauft wurden sie in Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Nordrhein-Westfalen.

Hier gibt es eine Kontamination mit Listerien.
Hier gibt es eine Kontamination mit Listerien. TT Tavuk

Riesenkalmar: Erhöhter Cadmiumgehalt

Ein erhöhter Cadmiumgehalt führt zur Warnung vor „Andre’s Fish & Friends Riesenkalmar Arme 120“ (120-Gramm-Packung) der litauischen Firma Baltijos Delikatesai, die von der Dogvan GmbH in den Verkehr gebracht wurden. Angegebene Haltbarkeit: 13.12.2023 und 04.03.2024.

Im Rahmen einer Laborüberprüfung wurde ein erhöhter Cadmiumgehalt festgestellt.
Im Rahmen einer Laborüberprüfung wurde ein erhöhter Cadmiumgehalt festgestellt. Baltijos

Im Rahmen einer Laborüberprüfung wurde ein erhöhter Cadmiumgehalt festgestellt. Cadmium wirkt toxisch auf die Nieren, ist als krebserregend eingestuft und kann eine Demineralisierung der Knochen verursachen. Deshalb sollten Kunden den Rückruf unbedingt beachten und das betroffene Produkt nicht verwenden.

Lesen Sie auch: Fluchhafen BER: Das Chaos ist zurück! Lange Schlangen und Passagiere, die in Berlin ihre Flüge verpassen>>

Verkauft wurde dieses Produkt in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Vegane Grillspieße: Nicht angegebene Allergene

Bei „K – take it veggie Vegane Flammspieße BBQ 160 g“  und „K – take it veggie Vegane Flammspieße Hot 160 g“ von Hersteller Van Loon Son, die von Kaufland verkauft werden, führten nicht angegebene Allergene zum Rückruf. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die genannten Produkte Soja enthalten. Dieses Allergen ist nicht auf dem Etikett deklariert.

Aufgrund möglicher allergischer Reaktionen sollten Kunden, die auf Soja allergisch reagieren, den Rückruf unbedingt beachten und die betroffenen Produkte nicht verzehren. Angegebene Mindesthaltbarkeitsdaten: 01.10.2022 und 14.10.2022.

Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die genannten Produkte Soja enthalten. Dieses Allergen ist nicht auf dem Etikett deklariert.
Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die genannten Produkte Soja enthalten. Dieses Allergen ist nicht auf dem Etikett deklariert. Kaufland

Kaufland hat reagiert und die betroffenen Produkte aus dem Verkauf genommen. Die Produkte können in allen Kaufland-Filialen zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird auch ohne Vorlage des Kassenbons erstattet.

Verkauft wurden die Spieße in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen.

Parmesan: Nicht angegebene Allergene auf Deutsch

Wegen der fehlenden deutschen Kennzeichnung der Allergene Milch und Ei ruft das Wiesbadener Unternehmen Savencia Fromage & Dairy Deutschland GmbH Chargen von Parmesan der Sorte „Giovanni Ferrari Grana Padano Riserva“ zurück.

Hier geht es um die fehlende deutsche Kennzeichnung der Allergene Milch und Ei.
Hier geht es um die fehlende deutsche Kennzeichnung der Allergene Milch und Ei. Savencia

Die Produkte kamen in Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Bremen, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen in den Handel. Betroffen sind demnach 150-Gramm-Packungen mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 24. Dezember 2022 und der Los-Kennzeichnung L.20145.

Chips: Salmonellen enthalten

Gewarnt wird auch vor dem dänischen Knabberzeug „The Organic Crave – Protein Chips Cheese“, das von der Organic Friends & Sports GmbH in den Verkehr gebracht wurde. Bei der Untersuchung des Produktes wurde ein positiver Salmonellenbefund nachgewiesen.

Bei der Untersuchung des Produktes wurde ein positiver Salmonellenbefund nachgewiesen.
Bei der Untersuchung des Produktes wurde ein positiver Salmonellenbefund nachgewiesen. Organic Crave

Betroffen ist die 30-Gramm-Verpackung mit dem Haltbarkeitsdatum 8. Mai 2023 und der Los-Kennzeichnung: Batch 2022-05-08D. Verkauft wurden die Chips in Baden-Württemberg, Bayern, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen.

Lesen Sie auch: Wetter-Experte warnt: Hurrikan Ian im Anmarsch +++ Achtung, Kälte-Ei: Temperatursturz +++ Starkregen>>

Waffeln: Gefahr von Metallfremdkörpern

Zurückgerufen werden „Gut & Günstig Frischeiwaffeln“ in der 250-g-Packung von Edeka. Es ist nicht auszuschließen, dass sich in dem betroffenen Produkt mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 04.11.2022 und dem GTIN-Code 4311501686508 Metallfremdkörper befinden. Beim Verzehr von Fremdkörpern kann es zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen kommen. Verkauft wurden die Waffeln in Hamburg, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen.

Es ist nicht auszuschließen, dass sich in dem betroffenen Produkt Metallfremdkörper befinden können.
Es ist nicht auszuschließen, dass sich in dem betroffenen Produkt Metallfremdkörper befinden können. Edeka

Speiseeis: Spuren von 2-Chlorethanol

Auch beim Eishersteller Häagen Dazs gibt es Probleme. Zurückgerufen wird hier die „Häagen Dazs Favourite Selection 4 x 95 ml“. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich in diesen Produkten möglicherweise Spuren von 2-Chlorethanol (2CE) befinden.

Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich in diesen Produkten möglicherweise Spuren von 2-Chlorethanol (2CE) befinden.
Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich in diesen Produkten möglicherweise Spuren von 2-Chlorethanol (2CE) befinden. Häagen Dazs

Betroffen sind alle Packungen mit den Mindesthaltbarkeitsdaten vom 04.03.2023 bis 29.04.2023 und der Los-Kennzeichnung 3415581571110. Verkauft wurde das Eis in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen.

Lesen Sie auch: Tropfen mit Tradition: Warum Sie unbedingt Brandenburger Wein probieren sollten>>

Speiseeis: Salmonellen festgestellt

Betroffen sind auch zwei weitere Eisprodukte, die von den Firmen Dogvan GmbH und BLG Kardesler GmbH in den Umlauf gebracht wurden: Suntat Helva mit Vanillegeschmack (Haltbarkeit: 11/23, Los-Kennzeichnung: 11.2023 L 15M21) und Suntat Helva mit Vanillegeschmack 350 g (Haltbarkeit: 30.11.2023, Los-Kennzeichnung: L 15M21 ). In dem Produkt wurden Salmonellen festgestellt.

In dem Eis wurden Salmonellen festgestellt.
In dem Eis wurden Salmonellen festgestellt. Helva

Verkauft wurde das Eis in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen.

Kekse: Erhöhte 3-MCPD- und Glycidolwerte

Wegen einer möglichen Gefahr durch Schadstoffe ruft der Hersteller Modern Chocolate GmbH Kekse zurück. Betroffen ist das Produkt „Aldiva Einhorn-Kekse 220g“ des Unternehmens mit Sitz in Dreieich im Landkreis Offenbach. In der Süßware sind bei Produkttests erhöhte 3-MCPD- und Glycidolwerte festgestellt worden. Diese Stoffe könnten gesundheitsgefährdend sein, weshalb von einem Verzehr abgeraten wird.

In dem Riegel gibt es erhöhte 3-MCPD- und Glycidolwerte.
In dem Riegel gibt es erhöhte 3-MCPD- und Glycidolwerte. Aldiva

Betroffen sind Produkte mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 21. April 2023. Die Kekse wurden laut dem Hersteller vom 9. Februar bis zum 31. August 2022 verkauft. Kunden können die Nascherei gegen Erstattung des Verkaufspreises von zwei Euro oder gegen einen anderen Artikel in jeder TEDi-Filiale umtauschen.

Lesen Sie auch: Zwiebel-Sahne-Schnitzel aus Omas Rezeptbuch – der ultimative Schlemmer-Hammer aus dem Ofen!>>

Vertrieben wurde die Ware in Bayern, Berlin, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Schleswig-Holstein. Bei 3-MCPD handelt es sich um chemische Ester-Verbindungen.

Baby-Milchbrei: Teile von Hartplastik

Auch der „Milupa Milchbrei Grießbrei mit Cornflakes, ab dem 8. Monat“ in der 400-Gramm-Packung mit dem Haltbarkeitsdatum 30.09.2023 sollte nicht verzehrt werden. Milupa ruft das betroffene Produkt aus Vorsorgegründen zurück, da bei einigen Packungen nicht auszuschließen ist, dass sich darin Teile von Hartplastik befinden, die unter Umständen scharfkantig sein können.

Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich Teile von Hartplastik im Grießbrei befinden.
Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich Teile von Hartplastik im Grießbrei befinden. Milupa

Wenn Eltern betroffene Produkte zu Hause haben, sollen sie sich an den Milupa-Elternservice unter Tel. 0800/737 5000 wenden oder die Ware dort zurückgeben, wo sie erworben wurde. Milupa erstattet die damit verbundenen Kosten.

Das Produkt wurde zwischen dem 26. Juli und 26. August 2022 ausgeliefert und in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen verkauft.

Lesen Sie auch: Schniefen statt Piksen: Berliner Forscher arbeiten an Super-Impfstoff gegen Coronaviren>>

Instant-Nudeln: Zutat nicht angegeben

Der niederländische Lebensmittelgroßhändler Liroy B.V. ruft die Instant-Nudeln „GY Chongqing Instant Noodle – Hot & Sour Flavour“ zurück. Hintergrund ist, dass das Produkt Milch enthält – das wurde aber auf dem Etikett nicht angegeben, schreibt der Spezialist für chinesisches Essen in seinem Rückruf.

Hier wurde das Allergen Milch nicht angegeben.
Hier wurde das Allergen Milch nicht angegeben. GY

Milchallergiker sind aufgerufen, die Nudeln nicht zu essen, an der Verkaufsstelle wird der Kaufpreis erstattet. Es sind alle Haltbarkeitsdaten betroffen. Betroffen sind die Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen und Thüringen.

Köttbullar: Gefahr von Plastikteilen

Vorsicht bei „Dafgård Geflügel Köttbullar“ (Artikel Nr. 1760), die von Edeka verkauft werden. Bei Packungen mit dem Haltbarkeitsdatum 04.06.2023 kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich kleine Teile von Plastik im Köttbullar befinden.

Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich kleine Teile von Plastik im Köttbullar befinden.
Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich kleine Teile von Plastik im Köttbullar befinden. Dafgards

Verkauft wurden die Packungen in Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen.