Lea van Acken beim Kunstdinner im Gropius-Bau Veuve Clicquot/Franziska Krug

Die Einheit von erlesenem Essen und herausragender Kunst führte am Dienstagabend im Gropius-Bau zu ganz neuen Geschmacksbildungen in Berlin. Das Champagnerhaus Veuve Clicquot präsentierte eine prickelnde Kooperation mit der japanischen Top-Künstlerin Yayoi Kusama, deren Retrospektive noch bis 15. August im Museum an der Niederkirchnerstraße zu sehen ist.

Sowohl die von Kusama designte „La Grande Dame 2012 Limited Edition“ als auch das von ihr entworfene Objekt „My Heart that Blooms in the Darkness of the Night“ wurden im Rahmen eines Finissage-Dinners gezeigt. Mit dabei waren unter anderem der Künstler-Fotograf Andreas Mühe, Kunstsammler und Hochbunker-Bewohner Christian Boros, Modebloggerin Sandra Bauknecht, die Modedesigner Esther Perbandt und William Fan, die Schauspieler Iris Berben, Franz Dinda und Hardy Krüger jr. sowie Galerist Johann König.

Schauspielerin Lea van Acken erschien mit Loch im Bauch im Gropius-Bau. Veuve Clicquot/Franziska Krug

Hingucker des Abends war das Kleidchen von Filmschauspielerin Lea van Acken („Dark“, „Abikalypse“). Die 22-Jährige erschien – passend zur Geometrie der Retrospektive – mit einem kreisrunden Loch im Bauch.