Eine Frau trägt sich im Deutschen Haus in Beelitz in das Kondolenzbuch für den Volksschauspieler Herbert Köfer ein.  dpa

Im Deutschen Haus in Beelitz verneigten sich die Fans ein letztes Mal vor DDR-Schauspiel-Star Herbert Köfer. Er, der dieses Gasthaus liebte, dessen Bühne mit dem roten Vorhang sein Zuhause war, soll im kleinen Kreis beigesetzt werden. Freunde aber konnten zuvor in einem Kondolenzbuch noch einmal letzte Worte formulieren, Danke sagen und Abschied nehmen.

Herbert Köfer wird auf dem Beelitzer Waldfriedhof beigesetzt

Zahlreiche Fans haben sich am Freitag im brandenburgischen Beelitz von dem vor einem Monat im Alter von 100 Jahren gestorbenen Volksschauspieler Herbert Köfer verabschiedet. Vor der mit Blumen geschmückten Urne im Deutschen Haus verneigten sich die Trauernden in ehrendem Gedenken und hielten kurz inne. „Mach's gut, Herbert“, schrieb ein Fan in das ausgelegte Kondolenzbuch. „Danke für ein paar gemeinsame Minuten auf der Bühne und dahinter“, erinnert sich ein anderer, der mit „Alles Liebe Max“ unterschrieb. „Ein großartiger Schauspieler ist abgetreten“, trauert ein Besucher.

In dem Festsaal des Deutschen Hauses stand der Schauspieler oft auf der Bühne, zu Silvester 2019 hatte er hier seinen letzten Auftritt in seiner Lieblingskomödie „Pension Schöller“. Vor einem Jahr hatte der Star im Deutschen Haus noch seinen 99. Geburtstag mit der Familie, mit Freunden und Kollegen gefeiert.

Lesen Sie dazu auch: Theater-Star Brigitte Grothum: „Ich war Herbert Köfers erste Wessi-Braut“ >>

Nun hebt sich der rote Vorhang für den letzten Akt in einem großen Schauspielerleben. Herbert Köfer wird auf dem Beelitzer Waldfriedhof beigesetzt, so wie er es sich gewünscht hat. Der Star soll dort ein Ehrengrab bekommen.

In der Traditionsgaststätte Zum Deutschen Hause liegt das Kondolenzbuch für Herbert Köfer aus, Fans können sich an der Urne verbschieden. 
Volkmar Otto 

In der vergangenen Woche waren seine Weggefährten  schon einmal nach Beelitz gekommen um Abschied von dem Volksschauspieler zu nehmen. Die offizielle Trauerfeier fand in der Spargelstadt, die Köfer sehr liebte, statt. Er war oft hier, privat wie beruflich. 

Vor allem in den letzten gut zehn Jahren war Köfer eng mit der Beelitz verbunden. Er lebte mit seiner Frau am Seddiner See unweit der Stadt. Im Deutschen Haus, einer früheren Traditionsgaststätte, hatte der Film-, Fernseh- und Bühnenschauspieler einige seiner letzten Auftritte. Insgesamt 80 Jahre lang stand Herbert Köfer, der Vollblutschauspieler, der für seinen Wunsch schwindelte und die erste Ohrfeige der Mutter kassierte,  auf der Bühne.

Wie bleibt man im Alter fit wie Herbert Köfer 

Wie macht der das bloß, fragten sich viele: Um seine Tipps für ein gesundes Altern hatte der Schauspieler  nie ein Geheimnis gemacht. Regelmäßig Radfahren auf dem Hometrainer, Hanteltraining, viel Zeit an der frischen Luft. Auf die Frage„ Haben Sie Angst vor dem Tod?“ hatte Köfer in einem Interview der Super Illu einmal geantwortet:„Ich weiß es nicht. Ich weiß nur, dass es ja nicht ewig mit mir so weitergeht. Mit niemandem. Irgendwann ist einfach Schluss. Aber im Moment bin ich optimistisch und bleibe bei meiner im Buch ‚Nie war es so verrückt wie immer‘ getroffenen Aussage: Ich lese keine Todesanzeigen mehr, nachdem ich festgestellt habe, dass in meinem Alter kaum noch einer stirbt.“

Jetzt, wo Herbert Köfer mit 100 Jahren friedlich eingeschlafen ist, geht ein donnernder Schlussapplaus in den Himmel, eine Zugabe muss er uns diesmal schuldig bleiben.