Wachsfigur von Brad Pitt bei der Eröffnung vom Weihnachtsbereich im Madame Tussauds. Hier gibt es fast alles, aber keine Impfung  www.imago-images.de

Dass in Berlin an ungewöhnlichen Orten geimpft wird, hat sich mittlerweile herumgesprochen. In der Hauptstadt beteiligen sich Clubs, die BVG, das Naturkundemuseum und viele weitere Institutionen an den Impfungen gegen Covid-19. Aber im Wachsfigurenkabinett Madame Tussauds  wurde bisher noch keine Spritze verabreicht. Auch nicht von Tatort-Doc Dr. Börne, der in der Ausstellung zu sehen ist. Ein junger Mann beharrte aber am Flughafen München darauf, dass er seine Impfung an dem Ort erhalten habe. 

Gefälschte Impfausweise fliegen auf

Ausgerechnet im Wachsfigurenkabinett von Madame Tussauds in Berlin will ein 17-Jähriger aus Schwaben seine Corona-Impfungen erhalten haben. Die Bundespolizei am Flughafen München fiel allerdings nicht auf die Ausrede des aus Istanbul mit seiner Familie eingereisten Jugendlichen rein, wie die Ermittler am Mittwoch mitteilten. Sie erstatteten gegen den 17-Jährigen, aber auch gegen seine 19 Jahre alte Schwester und den 49-jährigen Vater Anzeigen wegen Urkundenfälschung.

Lesen Sie auch: „Der Bachelor 2022“: Valeria aus Berlin ist dabei – und DIESER GZSZ-Star gratuliert sofort auf Instagram >>

Denn auch Vater und Schwester hatten gefälschte Impfpässe dabei. Der Vater gab zwar an, die Familie sei im Impfzentrum Berlin-Tegel geimpft worden - aber auch das ließ sich trotz vorhandener Impfpässe wegen nicht vorhandener Chargennummern als Lüge entlarven.

Im Wachsfigurenkabinett von Madame Tussauds fanden bisher keine Impfungen statt. Vielleicht bringt dieser Fall die Betreiber aber auf eine gute Idee.