Polizisten entfernen eine der riesigen ukrainischen Fahnen, die über die beiden sowjetischen Panzer am Ehrenmal in Tiergarten gelegt worden waren. dpa/Kay Nietfeld

Zwei Weltkriegs-Panzer am Sowjetischen Ehrenmal in Tiergarten sind in der Nacht zu Mittwoch mit großen ukrainischen Fahnen verhüllt worden. Polizisten entfernten sie am Morgen.

Es sei nichts beschädigt worden und die Fahnen hätten sich problemlos wieder abnehmen lassen, sagte ein Polizeisprecher. Zunächst gehe man daher nicht von einer Straftat aus. Wer die Fahnen in der Nacht zu Mittwoch dort anbrachte, sei bisher nicht bekannt.

Russische Botschaft fordert, Täter zur Rechenschaft zu ziehen

Die russische Botschaft protestierte nach eigenen Angaben offiziell beim Auswärtigen Amt und forderte, die Täter zur Rechenschaft zu ziehen. „Wir betrachten diesen Vorfall als Schändung des Denkmals für sowjetische Soldaten, die im Kampf für die Befreiung Europas vom Nationalsozialismus gefallen sind“, teilte die Botschaft auf Facebook mit. Die diplomatische Vertretung rief dazu auf, ihr mögliche Übergriffe auf sowjetische Kriegsgräber und Gedenkstätten an anderen Orten zu melden.

Das  Ehrenmal  an der Straße des 17. Juni erinnert an die im Zweiten Weltkrieg gefallenen sowjetischen Soldaten. In der Mitte steht eine große Statue eines Soldaten, rechts und links je ein historischer Panzer vom Typ T-34. Im hinteren Teil liegen die Gräber von rund 2500 Soldaten.

Weitere Ehrenmäler befinden sich im Treptower Park, in der Schönholzer Heide und im Bucher Schlosspark.

Lesen Sie auch: Notfallplan ausgerufen: DAS passiert wirklich, wenn Putin den Gashahn zudreht >>

Die ukrainischen Farben, gemeinhin als gelbe Weizenfelder unter einem blauen Himmel verstanden, sind uralt und stammen aus dem Wappen eines mittelalterlichen Fürstentums im Westen des heutigen Staates.