Grüne Spree im Regierungsviertel
Grüne Spree im Regierungsviertel Extinction Rebellion

Die Herbstrebellion der Aktivisten der Gruppe Extinction Rebellion ist angekündigt, nun werden erste Aktionen sichtbar. Heute kippten die Umweltschützer grüne Farbe in die Spree. Außerdem enthüllten sie zwei Banner mit der Aufschrift: Klimakatastrophe ist jetzt. Und „Aufstehen oder Aussterben. “

Vier vermummte Menschen hätten die Plakate nahe der Kronprinzenbrücke und dem Reichstagsgebäude aufgehängt, teilte die Polizei mit. Die Protestgruppe Extinction Rebellion teilte mit, die Spree sei zur ersten Sitzungswoche des Bundestags nach der Sommerpause grün gefärbt worden als Symbol für die Auswirkungen der Klimakatastrophe auf der ganzen Welt.

Die Farbe sei ungiftig. Die Polizei entnahm Wasserproben zur Analyse und ermittelt wegen Verstoßes gegen das Demonstrationsrecht.

Lesen Sie auch: Protest in sozialen Medien: So schlimm werden Menschen in Behindertenwerkstätten ausgebeutet>>

„Die grüne Spree steht für die Auswirkungen der Klimakatastrophe, die schon lange auf der ganzen Welt spürbar sind: In Pakistan sind durch die stärksten Regenfälle seit über drei Jahrzehnten über 1300 Menschen gestorben, Millionen haben ihre Heimat verloren“, heißt es von der Gruppe auf Twitter.

Für weitere Aktionen im Zeitraum vom 17. bis 20. September riefen die Aktivisten auf, nach Berlin zu kommen. Zudem hat „Fridays for Future“, das auf klassische Demonstrationsformen setzt, für den 23. September zum „Globalen Klimastreik“ aufgerufen. Auch in Berlin sind Aktionen geplant.