Die Polizei Berlin ermittelt wegen einer Explosion in einem Wohnheim im Bezirk Tegel in Berlin. Foto: Imago/T. Seeliger (Symbolbild)

In einem Wohnheim in der Conradstraße in Tegel ist es am Mittwoch zu einer Explosion und einem Brand gekommen. Das teilte die Feuerwehr am Vormittag mit. Die Retter sind mit 60 Kräften im Einsatz. Eine Person wurde mit Verletzungen in eine Klinik gebracht. Die übrigen Bewohner mussten das Wohnheim zunächst verlassen. Die rund 70 Personen werden in einem BVG-Bus und einem Mannschaftstransportfahrzeug der Feuerwehr Berlin betreut.

Wenig später teilte die Feuerwehr dann mit, dass die Personen aus dem Wohnheim vorerst nicht in das Gebäude zurück können. Die Unterbringung werde durch die Polizei Berlin geklärt. Der Brand in dem Zimmer sei mit zwei C-Rohren gelöscht, das Gebäude anschließend mit einem Drucklüfter rauchfrei gemacht worden.

Weshalb es zu der Explosion kam, ist noch unklar. Dem Vernehmen nach wird auch eine Straftat nicht ausgeschlossen. Die Polizei Berlin sprach am Vormittag von einem Tatort. Auf Twitter teilte die Polizei mit: „Unsere Kriminalpolizei hat vor Ort die Tatortarbeit und die Ermittlungen zur Brandursache übernommen.“