Die Energiepreise steigen, aber vorschnell sollten Berliner den Anbieter trotzdem nicht wechseln.
Die Energiepreise steigen, aber vorschnell sollten Berliner den Anbieter trotzdem nicht wechseln. dpa/Waibel

Die Energiepreise explodieren. Viele Berliner denken jetzt an eine schnelle Vertragskündigung, aber das kann sich als Bumerang erweisen. Fachleute raten zur Umsicht. Hastig und übereilt sollte man seine Verträge niemals kündigen, heißt es.

Auch wenn die Preiserhöhung kommt: Nicht vorschnell kündigen. Dazu rät die Zeitschrift „Finanztest“ (Ausgabe 2/2022). Denn die Regel, dass Neukunden oft weniger als Bestandskunden zahlten, gelte so nicht mehr. Oft lohne es sich daher, trotz Preiserhöhung beim bisherigen Energieanbieter zu bleiben, vor allem, wenn sie vergleichsweise moderat ist.

In Vergleichsportalen wie Check24 oder Verivox kann man prüfen, wie der eigene Anbieter nach der Erhöhung abschneidet. Generell empfiehlt sich, bei der Suche nach besseren Tarifen auf zwei oder drei Portalen nachzusehen und die Ergebnisse zu vergleichen.

Bei Sonderkündigungsrecht Energie-Verträge selbst kündigen

Wer sich für eine Kündigung entscheidet, kann das Sonderkündigungsrecht nutzen, was unabhängig von den Gründen einer Preissteigerung gilt. Obwohl normalerweise der neue Versorger den alten Tarif kündigt, sollten Verbraucher beim Sonderkündigungsrecht selbst kündigen und den neuen Anbieter darüber informieren, sagen die Experten.

Lesen Sie auch: Nach den Impfstoffen kommt die Hoffnung auf Corona-Medikamente>>

Auch mit einer Preisgarantie sind die Kunden übrigens nicht generell vor einer Erhöhung geschützt, weil diese nur einen Teil des Strom- und Gaspreises betrifft.

Bei Lieferstopp des Stromanbieters Zählerstand fotografieren

Momentan nicht ungewöhnlich: Anbieter gehen insolvent und stellen ihre Lieferung ein. Die Kunden rutschen dann in die Ersatzversorgung des örtlichen Grundversorgers. Sie dauert maximal drei Monate, in der Zeit kann jederzeit zu einem anderen Anbieter gewechselt werden.

Lesen Sie auch: Rosenkohl auf italienische Art: Mit diesem Rezept kommen Nudeln, Parmesan, Rosenkohl und Basilikum zusammen>>

Kommt die Nachricht eines Lieferstopps, sollten Verbraucher sofort ihren Zählerstand fotografieren sowie die Einzugsermächtigung beim insolventen Anbieter widerrufen oder den Dauerauftrag kündigen.