Jörn Kubicki und Klaus Wowereit: Sie hatten sich in den 90er-Jahren kennengelernt, über 30 Jahre währte ihre Liebe. Foto: dpa

Berlin – Die Trauer ist groß. Parteifreunde und Prominente bekunden ihr Beileid zum Tod von Jörn Kubicki (†54), der fast 30 Jahre lang der Mann an der Seite des Ex-Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit (66) war. 30 Jahre währte ihre Liebe, die nun offenbar durch das Coronavirus beendet wurde.

Wie der KURIER berichtete, wurde am Sonnabend bekannt, dass Kubicki tot ist. Das bestätigte auch Wowereits Anwalt Christian Schertz. Zur Todesursache machte der Jurist keine Angaben. „Erklärungen dazu werden hierzu nicht erfolgen“, teilt Schertz mit.

Bekannt jedoch ist, dass Kubicki an der schweren chronisch obstruktiven Lungenerkrankung COPD litt. DerNeurologe sprach davon noch vor Wochen bei einem seiner letzten öffentlichen Auftritte. Infolge dieser Erkrankung und einer Infektion mit dem Coronavirus soll Kubicki nun an einem Herzversagen verstorben sein, berichtete „BamS“.

Der SPD-Mann Klaus Wowereit und der Neurologe Jörn Kubicki waren seit Anfang der 90er-Jahre ein Paar. In einer Kneipe lernten sie sich kennen. Als Wowereit 2001 sein Amt als Regierender Bürgermeister antrat, machte er seine Homosexualität öffentlich. „Ich bin schwul – und das ist auch gut so.“ Seitdem war Kubicki stets in der Öffentlichkeit an der Seite Wowereits zu sehen – ob am Rande politischer Veranstaltungen, Partys oder auf der Fanmeile zur Fußball-WM 2006. Nach dem Ende seiner politischen Karriere (2014) sagte Wowereit: „Seit ich mehr Zeit habe, merke ich, wie gut Jörn und ich miteinander können.“

2015 hatte ihre Liebe an Stärke gewonnen, als Kubicki einen schweren Autounfall hatte, im Koma lag. „Es ist uns dramatisch vor Augen geführt worden, wie schnell sich alles ändern kann und wie glücklich man sein sollte“, so später Wowereit.

Politiker vieler Parteien sendeten Wowereit ihre Anteilnahme. „Jörn war gradlinig und aufrichtig“, schreibt Renate Künast (Grüne). Berlins CDU-Chef Kai Wegner twittert: „Lieber Klaus, in diesen schweren Stunden sind meine Gedanken bei dir.“ SPD-Politikerin Sawsan Chebli spricht von einer „traurigen Nachricht“. Trauer- Bekundungen schickten Stars wie Jasmin Tabatabai.