Hunderte Einsatzkräfte hatten am Wochenende gegen den Waldbrand in der Gohrischheide zwischen Brandenburg und Sachsen gekämpft.
Hunderte Einsatzkräfte hatten am Wochenende gegen den Waldbrand in der Gohrischheide zwischen Brandenburg und Sachsen gekämpft. dpa/Robert Michael

Die Waldbrände in Treuenbrietzen, Beelitz und an der Brandenburgischen Grenze zu Sachsen haben bei Brandexperten die Alarmglocken läuten lassen: Vor allem südlich von Berlin sind die Böden knochentrocken. Ein Funke genügt, um ganze Wälder und Felder in Brand zu setzen. Mehrere Ortschaften mussten evakuiert werden, und obwohl bislang ein Übergreifen der Brände auf Städte verhindert werden könnten: Die nächsten Waldbrände könnten verheerend werden.

Es ist leider nur eine Frage der Zeit, bis auch ein Berliner Wald brennt."

Benedikt Lux, Berliner Abgeordneter und Umweltschutz-Experte der Grünen

Denn noch immer ist kein ausgiebiger Landregen in Sicht. Zwar erwarten die Meteorologen stellenweise Gewitter mit Schauern und sogar Starkregen, doch die Hitze schreitet fort, lässt die Wälder und Felder weiter austrocknen. Der Waldbrand bei Beelitz hat gezeigt: Waldbrände können sich auch in Berlins Umland entzünden, oder sogar bis über die Stadtgrenzen hinaus reichen. Köpenick, Tegel, Zehlendorf und Marienfelde: Der Stadtrand von Berlin ist grün, er trägt zur Luftqualität der Millionenstadt bei, Wälder und Stadtbäume helfen, die Temperaturen der Stadt herunterzukühlen. Doch auch hier sind die Böden vertrocknet, viele Bäume nach mehreren Jahren Dürre leicht entflammbar.

Die B.Z. zitiert den Benedikt Lux, Berliner Abgeordneter und Umweltschutz-Experte der Grünen: „Es ist leider nur eine Frage der Zeit, bis auch ein Berliner Wald brennt.“ Zusammen mit der Grünen-Abgeordneten Julia Schneider hat Lux ein Sechs-Punkte-Programm ausgearbeitet, um der Gefahr eines ausgedehnten Waldbrandes in Berlin zu begegnen.

Sechs Maßnahmen, die einen Waldbrand in Berlin verhindern könnten

1. Waldwege für Feuerwehrzufahrten verbessern: Nicht alle vorhandenen Forstwege sind für Löschfahrzeuge befahrbar. Immer wieder kommt es vor, dass sich Fahrzeuge auf unwegsamen Gelände festfahren oder nicht nahe genug an den Brandort gelangen.

2. Berlin braucht einen Löschhubschrauber: Die Politiker fordern, Berlin solle sich zusammen mit Brandenburg einen geeigneten Heli anschaffen, der zum Löschen geeignet ist. Bislang müsste ein solcher Hubschrauber erst von der Bundespolizei angefordert werden.

3. Waldbrand-Sensoren installieren: Bislang sind derartige Sensoren nur im Müggelheimer Forst in Berlin-Köpenick angebracht.

4. Berlin braucht Laubbäume: Nadelbäume, vor allem in Monokulturen, sind sehr anfällig gegen Trockenheit und leicht entflammbar. Waldexperten halten Mischwälder für widerstandsfähiger gegen Waldbrände.

5. Flächen entsiegeln: Weil das Wasser von asphaltierten Straßen und Flächen gespült wird, gelangt es nicht in die Böden, sondern wird über Spree und Havel davongeschwemmt. Die Umweltexperten der Grünen schlagen vor, Flächen wieder zu entsiegeln und zusätzlich Dächer zu begrünen.

6. Zigarettenkippen und Müll vermeiden: Dieser Appell richtet sich an das Verantwortungsbewusstsein der Bevölkerung. Jede weggeworfene Kippe kann einen Brand auslösen, der Müll Brände beschleunigen.