Hohes Suchtpotenzial

Droge Crack breitet sich aus – Senat plant „Rauchzelte“ für Süchtige

Immer mehr Menschen in Berlin konsumieren die extrem gefährliche Droge Crack. Die Politik sowie die Berliner Drogen- und Suchthilfe versuchen gegenzusteuern.

Teilen
Eine cracksüchtige Frau zündet sich mithilfe eines Gasbrenners einen Crackstein in einer Pfeife an.
Eine cracksüchtige Frau zündet sich mithilfe eines Gasbrenners einen Crackstein in einer Pfeife an.Boris Roessler/dpa

Die Droge Crack wird auf Kokainbasis hergestellt und in kleinen Pfeifen geraucht. Die Wirkung kommt sofort, das Suchtpotenzial ist hoch. In den USA sorgte Crack in den 90er-Jahren für große Probleme, auch in Berlin ist die Droge auf dem Vormarsch. 

Immer mehr Straftaten im Zusammenhang mit der gefährlichen Droge Crack sind der Berliner Polizei in den vergangenen Jahren aufgefallen. Waren es 2018 nur sechs Fälle, in denen Verkauf oder Besitz von Crack in der Kriminalstatistik erfasst wurden, stiegen die Zahlen in den folgenden Jahren bis auf 27 Fälle im vergangenen Jahr, wie der Senat auf eine Anfrage der Linken mitteilt. Von wie vielen Menschen die Droge, die durch Aufkochen von Kokain mit Backpulver hergestellt wird, schnell wirkt und süchtig macht, tatsächlich geraucht wird, lässt sich aber kaum feststellen.

Droge Crack breitet sich in ganz Berlin aus

Polizei und Senat stellen fest, Crack-Konsum sei „mittlerweile in zahlreichen Bezirken und an vielen Orten zu beobachten“. Genannt werden Görlitzer Park, Wrangel- und Reichenberger Kiez, also die gesamte Umgebung des Parks in Kreuzberg, sowie das nahe gelegene Kottbusser Tor und der Leopoldplatz in Wedding.

Crack gilt als eine der Drogen, die am stärksten süchtig machen. In den USA war in den 80er- und 90er-Jahren von einer Crack-Epidemie die Rede. Später war Crack in Deutschland viele Jahre vor allem in Frankfurt am Main, Hamburg und Hannover verbreitet. Seit einigen Jahren ist die Droge laut der Polizei auf dem Vormarsch in andere Gebiete.

Innensenatorin Iris Spranger (SPD) sagte kürzlich, auf die Ausbreitung von Crack in Berlin deuteten Rückmeldungen der Suchthilfe, der Süchtigen und der Polizei hin. Gründe seien die Verfügbarkeit von Kokain, der einfache Herstellungsprozess, der niedrige Preis und das hohe Suchtpotenzial.

Politik für mehr Drogenkonsumräume

Derzeit laufen Beratungen des Senats mit den Suchthilfekoordinationen der Bezirke und den Suchthilfeträgern, um Maßnahmen zu entwickeln, heißt es in der Antwort auf die Anfrage weiter. Handlungsempfehlungen von Experten sollten nun auch in der Berliner Drogen- und Suchthilfe angewendet werden. Cracksüchtige sollten extra eingerichtete Plätze in den Drogenkonsumräumen nutzen. Geprüft werde, „ob sogenannte Rauchzelte zur Erweiterung der Konsummobilangebote und zur Verkürzung der Wartezeiten aufgestellt werden können“.

Es sollen zudem mehr dieser Drogenkonsumräume bereitgestellt und die Öffnungszeiten erweitert werden. Ein Problem dabei sei aber der Mangel an Fachkräften, also Sozialarbeitern und medizinischem Personal. „Auf der anderen Seite ist es fast unmöglich, auf dem Immobilienmarkt geeignete und bezahlbare Objekte zu finden.“ Viele Vermieter lehnten zudem Verträge mit Vereinen der Suchthilfe ab.