Leonardo D. (27) im Gerichtssaal: Er soll 242 Tablet geklaut haben. Pressefoto Wagner

Der Putzmann soll dreist abgestaubt haben: 242 nagelneue Tablets im Wert von fast 100 000 Euro verschwanden aus der Willy-Brandt-Sekundarschule in Gesundbrunnen. Hatte Leonardo D. (27) zugelangt? Der dreifache Vater auf der Anklagebank. Ein Serbe, der mehrere Alias-Namen verwendet haben soll. In der Schule kannte man ihn als Daniel. Ein erster Prozessanlauf platzte. Nun der neue Start. Die Verteidiger: „Herr D. äußert sich nicht.“

Der erbärmliche Klau in der Nacht zum 28. Januar. 242 Apple-Tablets, wenige Stunden zuvor überraschend geliefert, lagerten in einem mit Alarmanlage ausgestatteten Raum. Sie sollten an Kinder aus sozial benachteiligten Familien als Hilfe im Homeschooling in der Corona-Pandemie verteilt werden. Eigentlich hatten man in der Willy-Brandt-Sekundarschule bereits im Herbst mit den Geräten gerechnet.

D. war als Mitarbeiter einer Reinigungsfirma im Gebäude tätig. Er soll in der Schule gewesen sein, als die Tablets geliefert wurden. Der Schul-Hausmeister (57): „Er lief mit einem weiteren Mitarbeiter der Reinigungsfirma.“

Seit 10. Februar sitzt Leonardo D. in Haft

Um 23.51 Uhr hatte die Schulleiterin den Bereich scharf geschlossen. Am nächsten Morgen der Schock. Der Hausmeister: „Ich wurde zum Sekretariat gerufen“. Daneben der Raum, in dem sich aufgestapelt die iPads befinden sollten. Der Hausmeister: „An der Tür sah ich Hebelspuren, die Tablets waren weg.“

Kratzer, die in die Irre führen sollten. Ein Ermittler (50): „Es hätten nicht ausgereicht, um eine verriegelte Tür zu öffnen.“ Tatsächlich lief der Klau unter Einsatz eines Generalschlüssels und eines Transponder-Chips, mit dem die Alarmanlage außer Kraft gesetzt wurde. Es soll 15 Transponder gegeben haben. Auch die Reinigungskräfte waren für ihre Arbeit meistens nach Schulschluss mit Schlüssel und Transponder ausgestattet.

Nach dem Klau wurden im Zuge der Ermittlungen alle Transponder eingesammelt – 15 soll es gegeben haben. Eine Mitarbeiterin der Reinigungsfirma überreichte die Nummer 2. Bei der Frau soll es sich um die Frau von D. gehandelt haben. Treffer: Datenträger 2 war etwa eine Stunde nach Mitternacht eingesetzt worden. Seit 10. Februar sitzt D. in Haft. Die Tablets im Wert von 96.800 Euro fand die Polizei nicht. Fortsetzung: 30. Juli.