Um eine Maskenpflicht kommen aber auch Geimpfte und Genesene nicht herum. dpa/Federico Gambarini (Symbolbild)

Schon jetzt gelten in Berlin und Brandenburg besondere Freiheiten für vollständig Geimpfte, in Berlin auch für Genesene, deren Infektion höchstens sechs Monate zurückliegt. Experten gehen davon aus, dass Genesene innerhalb dieses Zeitraums aufgrund ihrer Antikörper das Virus abwehren können und die Krankheit nicht weitergeben.

Lesen Sie jetzt: Studie aus Israel: So wichtig ist die zweite Biontech-Impfung >>>

Berlin

Sowohl Geimpfte als auch für Genesene müssen sich in der Hauptstadt nicht testen lassen, um zum Friseur, zur Fußpflege oder in die zoologischen Gärten zu gehen. Sobald der Einzelhandel für Getestete wieder öffnet, brauchen beide Gruppen keinen Testnachweis, um zu shoppen. Für Geimpfte reicht der Impfausweis, Genesene müssen einen entsprechenden Nachweis vorhalten. Außerdem entfällt die Quarantänepflicht bei Auslandsreisen aus Hochinzidenzgebieten wie Polen, die Türkei oder Ägypten. Ausgenommen die Rückkehr aus Risikovariantengebieten. Die Quarantänepflicht entfällt ebenso bei Kontakt mit einer infizierten Person. Abweichende Regelungen gelten für Pflege- und medizinisches Personal. 

Brandenburg

Für vollständig Geimpfte entfällt die Testpflicht analog zu der Berliner Regelung. Genesene werden vorerst allen anderen Bürgerinnen und Bürgern gleichgestellt, sie unterliegen den Test-allgemeinen und Quarantänevorschriften.

Diese Rechte sollen Geimpfte und Genesene ab kommendem Wochenende zurückerhalten

Der Bundestag hat am Mittag Erleichterungen für alle Menschen beschlossen, die vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind oder von der Erkrankung genesen sind. Die neue Verordnung sieht vor, dass für diese Menschen zusätzlich zu den in Berlin und Brandenburg bereits geltenden Lockerungen die geltenden Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen wegfallen. Wenn am Freitag auch der Bundesrat zustimmt, wird die Neuregelung am Sonnabend in Kraft treten.

Ramelow fordert mehr Erleichterungen für Getestete

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) dringt darauf, neben Geimpften auch Menschen, die negativ auf das Coronavirus getestet wurden, mehr Erleichterungen zu gewähren. Vollständig Geimpfte, Genesene und Getestete müssten gleichgestellt werden, verlangte Ramelow am Donnerstag im RBB-Inforadio. Hier müsse es bundesweit einheitliche Verbesserungen geben.