Am Dienstag wird sich der Mond zwischen Erde und Sonne schieben - und die Sonne teilweise verdunkeln.
Am Dienstag wird sich der Mond zwischen Erde und Sonne schieben - und die Sonne teilweise verdunkeln. dpa/Friso Gentsch

Am Dienstag gibt es wieder ein echtes Himmels-Spektakel zu bestaunen: Bei einer teilweisen Sonnenfinsternis verschiebt sich in der Mittagszeit der Mond zwischen Sonne und Erde, erzeugt damit eine partielle Sonnenfinsternis. Wer das Schauspiel anschauen möchte, sollte sich aber gut schützen – oder gleich zu echten Profis gehen: In den Berliner Planetarien können Interessierte die Sonnenfinsternis kostenlos anschauen.

Laut der Vereinigung der Sternfreunde soll die Sonnenfinsternis ganze zwei Stunden dauern und in ganz Mitteleuropa zu sehen sein. Voraussetzung ist natürlich, dass das Wetter stimmt. Und da könnte auch schon das Problem liegen: Die Wetterdienste rechnen damit, dass der Himmel am Dienstag stark bewölkt ist.

Sonnenfinsternis in Berlin: Hier können Sie das Spektakel beobachten

In jedem Fall lohnt es sich, sich das Spektakel anzuschauen. „Wer dieses astronomische Ereignis verfolgen möchte, sollte die Gelegenheit nutzen, denn das nächste Mal ist eine partielle Sonnenfinsternis in Deutschland erst wieder am 29. März 2025 zu sehen“, teilt die Stiftung Planetarium Berlin mit. „Ab 11.10 Uhr MESZ schiebt sich der Mond vor die Sonne, um 12.14 Uhr tritt die maximale Bedeckung mit etwa einem Drittel (32,2 Prozent) ein, um 13.19 Uhr ist das Himmelsschauspiel schon wieder vorbei.“

Lesen Sie jetzt auch: Jetzt dreht das Wetter völlig durch! Heftige Gewitter, Sahara-Staub und warme Temperaturen – ist denn schon wieder Sommer? >>

Die Stiftung bietet an allen drei Standorten der Berliner Planetarien Beobachtungsposten für Berliner bereitgestellt. „Die Archenhold-Sternwarte, Deutschlands größte und älteste Sternwarte, bietet Beobachtungen, Kurzvorträge im historischen Einsteinsaal ebenso wie Basteltische für junge Himmelsbeobachter“, heißt es in einer Mitteilung. Auch im Zeiss-Großplanetarium gibt es Kurzvorträge und die Möglichkeit, die Sonnenfinsternis zu beobachten. Und auch die Wilhelm-Foerster-Sternwarte ist eine gute Anlaufstelle für alle, die die Finsternis sehen möchten.

Wer die Sonnenfinsternis beobachten will, braucht in jedem Fall eine sichere Finsternis-Brille.
Wer die Sonnenfinsternis beobachten will, braucht in jedem Fall eine sichere Finsternis-Brille. imago/Future Image

Denn: Wer hinschauen will, braucht auf jeden Fall die richtige Ausrüstung. „Während der partiellen Sonnenfinsternis dürfen Beobachter nie – vor allem nie durch ein Fernrohr – direkt in die Sonne schauen, da schwere Augenschäden die Folge sein können“, raten die Experten. Es brauche eine Sonnenfinsternis-Brille oder einen Objektiv-Sonnenfilter. Die Brillen gibt es auch in den Planetarien – solange der Vorrat reicht.

Sonnenfinsternis beobachten: Darum sollten Sie nie in die Sonne schauen

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) warnt ebenfalls davor, das Ereignis ungeschützt zu beobachten - egal, ob mit bloßem Auge, durch Ferngläser, Kameras oder Teleskope. Die zum Beobachten mit bloßem Auge genutzten Sonnenfinsternisbrillen sollen laut Bundesamt nach EU-Normen als sicher gelten, dürfen keine Kratzer oder Löcher haben und sollen möglichst nah am Gesicht anliegen. Ein direkter und ungeschützter Blick könne in kürzester Zeit die Netzhaut schädigen.

Jetzt auch lesen: Krasse Untersuchung: DAS sind die gefährlichsten Küchengeräte – so schützen Sie sich vor Unfällen und Bränden >>