Ein DHL-Mitarbeiter steigt im Westhafen Berlin aus einem Solarschiff. 
Ein DHL-Mitarbeiter steigt im Westhafen Berlin aus einem Solarschiff.  Fabian Sommer/dpa

Vom Klassiker der Postschiffe, den Hurtigruten-Schiffen in Norwegen ist dieses kleine gelbe Boot noch ein bisschen entfernt. Aber immerhin: Die Spree in Berlin ist ab sofort auch ein Transportweg für Pakete. Ein mit Solarenergie betriebenes Schiff der Deutschen Post bringt seit dem heutigen Donnerstag Lieferungen vom Südhafen Spandau zum Westhafen, wie das Unternehmen mitteilte.

Lieferung per Solarboot und Lastenrad 

Von dort sollen Zusteller auf elektrischen Lastenrädern die Pakete zu den Empfängerinnen und Empfängern bringen. Angesichts der immensen Paketmengen in den vergangenen Jahren ist das Projekt ein Versuch, bei der Umstellung auf umweltfreundlichere Zustellungsarten auch die Wasserstraßen Berlins zu nutzen.

Auch im Spreewald werden die Briefe und Pakete in der Saison per Kahn ausgefahren. In Berlin kommt jetzt das gelbe Solarboot zum Einsatz.  
Auch im Spreewald werden die Briefe und Pakete in der Saison per Kahn ausgefahren. In Berlin kommt jetzt das gelbe Solarboot zum Einsatz.   dpa / Fabian Sommer 

„Das Solarschiff ergänzt dieses Angebot als ein weiteres regionales Projekt für die Hauptstadt und zeigt, worauf wir schon seit Langem setzen: auf nachhaltige und klimafreundliche Logistik“, teilte der Chef des Post- und Paketbetriebs des Konzerns, Thomas Schneider, mit.

Lesen Sie auch: Lass leuchten: Festival of Lights in Berlin – darf man das in der Krise überhaupt?>>

Am Kai warten schon die E-Lastenräder, die den Transport zum Kunden übernehmen.
Am Kai warten schon die E-Lastenräder, die den Transport zum Kunden übernehmen. dpa / Fabian Sommer 

Das elektrisch angetriebene Schiff hat laut Unternehmen eine Länge von etwas mehr als zehn Meter und ist zweieinhalb Meter breit. „Bei einem erfolgreichen Testbetrieb des Solarschiffes würde Deutsche Post DHL prüfen, inwieweit ein Ausbau der Solarschiffsflotte möglich wäre - ebenso wie eine Erweiterung der Transportroute von Spandau über den Westhafen nach Neukölln und Mariendorf“, hieß es.