Berlin: Schauspielerin Alexandra Maria Lara und der Regisseur Florian Gallenberger leiten künftig die Deutsche Filmakademie.
Berlin: Schauspielerin Alexandra Maria Lara und der Regisseur Florian Gallenberger leiten künftig die Deutsche Filmakademie. dpa/Deutsche Filmakademie

Ulrich Matthes (62) hatte keine Lust mehr, Chef der Deutschen Filmakademie zu sein. Nach drei Jahren Amtszeit wollte der Berliner Schauspieler nicht erneut als Präsident kandidieren, das kündigte er am Rande der diesjährigen Berlinale im Februar an. Nun gibt es gleich zwei Nachfolger.

„Ich habe versucht, diese drei Jahre so gut wie möglich zu machen. Aber nun ist es dann auch gut“, so Matthes damals. Bei seiner Entscheidungsfindung hätte auch die unselige, von mehreren deutschen Schauspielerinnen und Schauspielern initiierte und heftig umstrittene Kampagne #allesdichtmachen eine Rolle gespielt. Sie hatte sich gegen die Corona-Politik der Bundesregierung gerichtet. Matthes bewertete die Aktion als „komplett missglückt“ und kritisierte den unerklärt ironischen Ton der bizarren Video-Kampagne.

Schauspieler Ulrich Matthes (62) hört als Filmakademie-Präsident auf.
Schauspieler Ulrich Matthes (62) hört als Filmakademie-Präsident auf. dpa

Jetzt also alles auf Neu, und die Entscheidung überrascht: Schauspielerin Alexandra Maria Lara (43) UND Regisseur Florian Gallenberger (50) leiten künftig die Deutsche Filmakademie. Die beiden sind bereits am Sonntag zum neuen Führungsduo gewählt worden, teilte die Akademie am Montag in Berlin mit. Sie lösen damit unverzüglich den bisherigen Präsidenten Ulrich Matthes ab.

Lesen Sie auch: Nominiertenabend in Berlin: Beim Aufgalopp für die Lolas gab es viel Körperkontakt>>

Alexandra Maria Lara floh aus Rumänien

Die Filmakademie hat rund 2200 Mitglieder aus verschiedenen Sparten des Films. Die Mitglieder entscheiden – ähnlich wie bei den Oscars in den USA –, wer den Deutschen Filmpreis gewinnt. Das nächste Mal werden die Lolas am 24. Juni verliehen.

Damit rückt der Termin wieder näher an den April heran, den Monat, in dem sonst immer die Lolas vergeben werden. Wegen Corona waren Termin und Programm in den letzten beiden Jahren arg durcheinandergewirbelt worden.

Gallenberger ist für die Komödie „Es ist nur eine Phase, Hase“ und das Drama „Colonia Dignidad“ mit Daniel Brühl und Emma Watson bekannt. Für seinen Kurzfilm „Quiero Ser“ hatte er 2001 einen begehrten Oscar gewonnen.

Lara stand für etliche Film- und Fernsehproduktionen vor der Kamera, zuletzt etwa für die Miniserie „8 Zeugen“, den Kinderfilm „Alfons Zitterbacke – Das Chaos ist zurück“ und die Romanverfilmung „Der Fall Collini“. Lara stammt aus Rumänien, sie floh 1983 zusammen mit ihren Eltern mit einem Tagesvisum vor dem Ceaușescu-Regime nach Deutschland.