Krawall-Comedian Oliver Pocher wurde von der Polizei vom Platz der Republik geleitet, laut Polizei zu seinem eigenen Schutz.  Foto: Jörg Carstensen/ dpa

Wütende Demonstranten, Hooligans und  Einsatzkräfte der Polizei, die mit Hunden und Pfefferspray gegen die Menge vorgehen. So liefen die Proteste gegen die Corona-Verordnungen noch vor einer Woche ab – doch jetzt ist die Luft schon wieder raus, mehrere angekündigte Protestmärsche am Samstag blieben nahezu menschenleer. Nur Krawall-Comedian Oliver Pocher sorgte am Nachmittag am Reichstag für Aufsehen.

Zwar fanden allein auf dem Alex zeitgleich vier Kundgebungen statt, dazu eine Veranstaltung vor der Volksbühne. Dennoch kamen in Mitte  am Samstagnachmittag nur einige Dutzend Menschen zu den verschiedenen Demonstrationen. In anderen deutschen Städte wie München oder Stuttgart kam es ebenfalls zu Demos, hier nahmen zwischen 1000 (München) und 5000 Menschen (Stuttgart) teil. Auch die Berliner Polizei hatte mit deutlich mehr Teilnehmern gerechnet und war daher mit 1000 Mann im Einsatz.

Lesen Sie alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus in unserem Coronavirus-Newsblog >>

70 Festnahmen bis zum frühen Abend wegen Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz

Nach Angaben von Augenzeugen sei „der ganze Alex blau“ gewesen, man habe die Demonstranten „zwischen den ganzen Polizisten regelrecht suchen“ müssen. Rund 40 Demonstranten protestierten inmitten des Platzes hinter Flatterband mit Transparenten und einem Lautsprecherwagen gegen Verschwörungstheorien sowie für die Rechte von Flüchtlingen. Einige Meter weiter demonstrierten Dutzende mit lauter Musik gegen die Corona-Regeln und Impfpflicht. Auch an den Absperrungen rund um den Rosa-Luxemburg-Platz versammelten sich Dutzende Menschen zum Protest gegen die Hygienevorschriften.

Aufgrund ihrer massiven Überzahl konnten die Einsatzkräfte der Polizei problemlos durchsetzen, dass pro Veranstaltung nicht mehr als 50 Demonstranten zusammenstanden. Wer sich nicht daran hielt, wurde kurzerhand festgenommen. Bis zum späten Nachmittag habe es demnach 70 Festnahmen gegeben, teilte die Polizei  mit. Zudem seien 15 Fußballfans am Alex, die sich nicht an den Mindestabstand hielten, wegen „Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz“ angezeigt worden. 

Polizeischutz für Krawall-Comedian Oliver Pocher

Am Reichstag versammelten sich bis 16.30 Uhr etwa 200 Personen, die einem Aufruf des umstrittenen Kochs Attila Hildmann gefolgt waren. Dieser war zuletzt bei einer früheren Corona-Demo mit der Polizei aneinandergeraten. Bis zum frühen Abend blieb die Lage aber auch am Reichstag überwiegend ruhig. Lediglich als Krawall-Comedian Oliver Pocher auftauchte und vor laufenden Kameras mit Hildmann diskutierte, kam etwas Unruhe auf. Die Polizei geleitete Pocher daraufhin vom Platz - „zu seiner eigenen Sicherheit“, wie es hieß.