38 der rund 2700 Kitas in der Stadt sind wegen Corona-Fällen derzeit komplett geschlossen. Das bestätigte die Senatsbildungsverwaltung am Mittwoch auf Anfrage der Berliner Zeitung. In 56 Kitas wurden einzelne Gruppen zugemacht. Damit steigt die Gesamtzahl der Einrichtungen, die von Schließungen betroffen sind, auf 94.

Am Freitag lag diese Gesamtzahl noch bei 85 (36 waren komplett zu). Sprecherin Iris Brennberger sagte, es seien vor allem kleinere Einrichtungen betroffen. „32 der vorübergehend geschlossenen Kitas haben weniger als 60 Plätze“, so Brennberger.

Es gebe sehr verschiedene Gründe für Corona-Meldungen. Manchmal seien Kinder infiziert, manchmal aber auch Erzieher, Eltern oder Dritte, erklärte sie. Die Entscheidung, ob eine Kita teilweise oder vorübergehend komplett schließen muss, treffe das Gesundheitsamt. Es hänge unter anderem von der Größe der Einrichtung und der konkreten Personalsituation ab, erklärte die Sprecherin weiter. „Wenn in einer kleinen Einrichtung mehrere Erzieherinnen in Quarantäne müssen, kann das relativ schnell zu einer vorübergehenden Schließung führen.“