Auf Deutschlands Autobahnen werden für Ostern wieder mehr Staus erwartet. dpa/Puchner

Trotz hoher Spritpreise: Der ADAC erwartet über die Ostertage wieder Stau-Alarm auf Deutschlands Autobahnen. Für  Verwandtenbesuche, Ausflugsfahrten und Kurztrips an die Nord- und Ostsee. „Gründonnerstag war im Jahr 2019 einer der fünf staureichsten Tage des Jahres, auch in diesem Jahr werden an diesem Tag Pendler auf dem Heimweg und Autofahrer auf dem Weg zu ihren Familien oder Verwandten sein“, erwartet der ADAC. Rings um Berlin könnte es heute schon voll werden.

Lesen Sie auch: Horoskop fürs Wochenende: So werden Ihr Samstag und Sonntag – laut Ihrem Sternzeichen>>

Wer an diesem Wochenende in den Osterurlaub starten möchte, muss damit rechnen, muss mit Stau rechnen. Gleich acht Bundesländer sind zeitgleich in die Osterferien gestartet, was auf  den wichtigsten Reiserouten am Sonnabend zu teilweise starkem Verkehr führen wird. Die Schulen sind jetzt auch in Bayern, Berlin, Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zu. Bremen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein sind schon seit einer Woche in den Ferien.

Der ADAC  erwartet aufgrund der Corona-Lockerungen eine deutlich höhere Verkehrsdichte als in den Jahren 2020 und 2021. Am Sonnabend werden viele Autofahrer schon unterwegs sein, die Spitzen des Rückreiseverkehrs drohen am Samstag, den 23. April, und am Sonntag, den 24. April.

Drohende Stau-Hotspots in der Region Berlin/Brandenburg

A10 zwischen Leest und Dreieck Potsdam-Nord: Baustellen

A12 zwischen Autobahndreieck Frankfurt Oder/West Richtung Bundesgrenze: Baustellen

A24 zwischen Anschlussstelle (AS) Fehrbellin und AS Kremmen sowie AS Neuruppin Süd und AS Fehrbellin: Restarbeiten

A114 am Dreieck Pankow: Bauarbeiten

Im übrigen Bundesgebiet könnte es noch voller werden. In allen Bundesländern außer Hamburg sind Schulferien, überregionale Reisen sind wieder möglich, Corona-Einschränkungen gibt es kaum noch: „Daher wird die Stausituation angespannter sein als an den letzten beiden Osterfesten“, teilte der ADAC in München mit. Urlauber und Ausflügler müssen sich vor allen Dingen auf folgenden Strecken auf längere Fahrzeiten einstellen

Jetzt auch lesen: Menschen-Auflauf am Alex: Hunderte stehen für die neue Rammstein-Single „Zick Zack“ Schlange! >>

Auf diesen Autobahnen drohen wegen Reiseverkehrs Stau

A1 Bremen – Hamburg und Dortmund – Köln

A1/A3/A4 Kölner Ring

A3 Würzburg – Nürnberg – Passau

A5 Karlsruhe – Basel

A6 Mannheim – Heilbronn – Nürnberg

A7 Hannover – Flensburg und Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte,

A8 Stuttgart – München – Salzburg

A9 Nürnberg – München

A61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen

A81 Stuttgart – Singen

A93 Inntaldreieck – Kufstein

A95/B2 München – Garmisch-Partenkirchen

A99 Umfahrung München

Verzögerungen sollten Osterurlauber auch auf den klassischen Auslandsstrecken einkalkulieren. Dazu zählen die West-, Tauern- und Brennerautobahn in Österreich und die Gotthard-Route in der Schweiz. An den Hauptgrenzübergängen dürften bei der Ein- und Ausreise keine Verzögerungen von mehr als 30 Minuten anfallen, erklärt der ADAC.