Das ist eine saubere, vollelektrische Alternative. Der ID.3 von Volkswagen Foto: AP/Meyer

Die Berliner Bezirksbürgermeister sind in ihren Dienstwagen umweltfreundlicher unterwegs als vor Jahresfrist. Die Limousinen stoßen im Durchschnitt noch 36 Gramm Kohlendioxid je Kilometer aus. Vor einem Jahr lag dieser Wert mit 67 Gramm fast doppelt so hoch. Das geht aus der Antwort des Senats auf eine parlamentarische Anfrage des Grünen-Abgeordneten Georg P. Kössler hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Lesen Sie auch: Politiker: Den dreckigsten Dienstwagen fährt – Michael Müller!>>

Demnach fährt keiner der zwölf Bezirksbürgermeister mehr einen reinen Verbrenner. Verbreitet sind stattdessen Hybrid-Autos, die einen Elektro- und einen Verbrennungsmotor haben. Sören Benn (Linke) in Pankow ist mit einem reinen E-Auto unterwegs. Null Emissionen bei ihren Fahrten erzeugen auch die Grünen-Bezirksbürgermeister Monika Herrmann (Friedrichshain-Kreuzberg) und Stephan von Dassel (Mitte): Sie verzichten auf einen Dienstwagen und setzen auf das Fahrrad.

Stephan von Dassel (Bündnis 90/Die Grüne), Bezirksbürgermeister von Mitte, kommt zur offiziellen Eröffnung des autofreien Abschnitts der Friedrichstraße mit dem Fahrrad. Foto: dpa/Sommer 

Den am wenigsten umweltfreundlichen Wagen nutzt Dagmar Pohle (Linke) in Marzahn-Hellersdorf, ihr Hybrid stößt 108 Gramm Kohlendioxid je Kilometer aus. Allerdings hat sie bereits ein neues Auto bestellt. Ein Vergleich mit den Dienstlimousinen des Senats ergibt, dass die Bezirksbürgermeister im Schnitt doppelt so sauber unterwegs sind wie Senatoren oder Staatssekretäre.

Gleichwohl sieht Kössler, Sprecher für Klima- und Umweltschutz der Grünen-Fraktion, hier noch Reserven. Zwar sei es „super“, dass die Autos der Bezirksbürgermeister langsam umweltfreundlicher werden. Aber: „Ich würde mir wünschen, dass die Bezirksbürgermeister ökologische Vorbilder werden und endlich auf reine Elektroautos oder, wo es geht, das Dienstrad umsteigen“, so Kössler. „Die Zeit ist reif für umweltfreundliche Mobilität in unseren Rathäusern.“