Das Dinosaurier-Skelett Tristan Otto soll in diesem Jahr wieder als Exponat ins Berliner Naturkundemuseum zurückkehren Thomas Uhlemann

Das Dinosaurier-Skelett Tristan Otto soll in diesem Jahr wieder als Exponat ins Berliner Naturkundemuseum zurückkehren. „Dieses Jahr, zweite Jahreshälfte, feiern wir wieder ganz groß Tristan. Die Herbstferien wären da zum Beispiel eine gute Zeit“, sagte der Direktor des Naturkundemuseums, Johannes Vogel, am Donnerstagabend in der Sendung „Studio 3“ im RBB-Fernsehen. „Er hat sogar noch Freunde mitgebracht“, sagte der Direktor - ohne weitere Details dazu zu nennen. Das Skelett des Tyrannosaurus Rex war 2012 im US-Bundesstaat Montana entdeckt und ausgegraben worden.

Tristan Otto war bereits vier Jahre lang zwischen 2015 bis 2019 in dem Museum zu sehen und hatte dort etwa drei Millionen Gäste angelockt. Die zwei privaten Eigentümer benannten das Skelett nach ihren Söhnen und stellten es dem Berliner Naturkundemuseum kostenlos zur Verfügung.

Parallel forschten Wissenschaftler an den mehr als 65 Millionen Jahre alten Überresten des Raubsauriers aus der Oberkreidezeit. Das Skelett ist zwölf Meter lang und 4 Meter hoch. Es gilt mit 170 Original-Knochen als besonders gut erhalten.

Das Skelett des Tyrannosaurus Rex Tristan Otto ist beeindruckend.  Jetzt kehrt es ins Naturkundemuseum zurück. dpa/Britta Pedersen

Bis Ende 2021 war Tristan Otto im Naturkundemuseum Kopenhagen zu Gast - in der Sonderausstellung „King of Dinosaurs“. Das Skelett des Tyrannosaurus Rex war 2012 im US-Bundesstaat Montana entdeckt und ausgegraben worden.